Die unausgeschlafenen Lügen der Taqqiya

Die unausgeschlafenen Lügen der Taqqiya


Bedenken Sie BuzzFeeds aktuellen ArtikelTaqiyya: How An Obscure Islamic Concept Became An Obsession Of Anti-Muslim Activists.[1] E bietet dieselben Behauptungen und Rechtfertigungen, die bereits wiederholt diskreditiert worden sind.

Von Raymond Ibrahim,, FrontPage Magazine

 

Nachdem Ezra Levant, der Gründer von The Rebel Media, damit zitiert wurde, Taqiyya „bedeutet bewusste Irreführung von Ungläubigen, um ein islamisches Ziel zu fördern“ macht BuzzFeed so weiter: „Levant bezog sich auf eine falsche Interpretation eine undurchsichtigen islamischen Doktrin, die zur Grundüberzeugung antimuslimischer Autoren und Aktivisten geworden ist, von rechtsextremen Trollen und sogar des aktuellen Mitglieds im Kabinett Trump und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Ben Carson.“

 

Als Nächstes kommt bis zum Abwinken die Verteidigung:

 

Mohammed Fadel, ein Experte für islamisches Recht an der Universität Toronto, beschrieb Taqiyya (und ihre vielen alternativen Schreibweisen) als „eine Doktrin überlegter Verstellung“, die aus einer Zeit stammt, als Muslime Minderheiten und feindlichen Gesellschaften waren… „Der Koran erlaubt Muslimen in dieser Lage, die vor Tod oder Folter und anderer schlechter Behandlung flohen, ihren wahren Glauben zu verbergen. Und solange sie in ihren Herzen treu blieben, würden sie nicht als sündig betrachtet weden“, sagte Fadel gegenüber BuzzFeed News. Doch dieser Gedanke hat gewuchert, sagte Fadel, und zwar in der falschen Behauptung, dass es Muslimen erlaubt ist oder es ihnen Nichtmuslimen gegenüber sogar befohlen ist, als größeres Projekt westliche Länder zu übernehmen und die Scharia oder das islamische Recht zu verhängen. Er sagte, Taqiyya gestattet keine großen Täuschungen und hat keine Verbindung zu Scharia.

 

Die Ironie liegt hier darin, dass ich vor mehr als vier Jahren mit Ezra Levant und Mohammed Fadel in einem Gerichtsverfahren in Kanada involviert, in dem es um die Bedeutung der Taqiyya ging. Damals verklagte Khurrum Awan, ein Rechtsanwalt, Levant wegen Beleidigung auf $100.000, nachdem Letzterer ihn beschuldigt hatte Taqiyya zu betreiben. (Zuletzt hörte man, dass Awan seinen 77-jährigen Nachbarn verklagte, eine katholische Großmutter, weil sie in „großes christliches Kreuz“ in ihrem Garten stehen hat.)

 

Während der Verhandlung hatte Mohammad Fadel, BuzzFeeds Experte der Wahl, einen Expertenbericht zugunsten von Awan zum Wesen der Taqiyya vorgelegt, in dem alle möglichen Rechtfertigungen der muslimischen Doktrin lieferte. Er schloss seinen Bericht wie folgt:

 

Soviel ich weiß haben muslimische Theologen in keinem Fall die Position eingenommen, dass es allgemein erlaubt, geschweige denn verpflichtend ist, dass Muslime Nichtmuslime belügen, ob nun in Fragen zu religiösen Überzeugungen oder säkulare Bräuche… Obwohl es eine Klammer rechter Islamophobie in Nordamerika geworden ist, gibt es keine dogmatische Grundlage in authentischer islamischer Lehre um diese von Ezra Levant und anderen aufgestellte Behauptung zu unterstützen… dass Taqiyya alles andere als eine einzigartige Doktrin ist, gerechtfertigt unter Umständen extremem Zwang, die schlicht nicht auf in Kanada und den USA lebenden Muslime anwendbar sind.

 

In Reaktion darauf stellte mir Levant (schon 2013) einen Expertenbeicht zur Taqiyya zu schreiben, einschließlich einer Antwort auf Adels Behauptung. Das tat ich, einschließlich einer Analyse und Reaktion auf jeden von Fadel gemachten Punkt; ich kam zu folgendem Schluss:

 

Täuschung – unter dem weiten Begriff Taqiyya bekannt – ist im Islam erlaubt, weit über den begrenzten Fall des Selbstschutzes hinaus. Diese Erklärung ist nicht „islamophob“; sie ist wahr. Aus gesetzlicher Sicht und besonders mit dem Konzept der Tawriya, werden Täuschungen, solange sie inhaltlich  richtig sind („Ich habe keinen Pfennig in meiner Tasche“ – nur Dollars), nicht einmal als Lügen betrachtet. Der Prophet des Islam, Mohammed – das Beispiel, nach dem sunnitische Muslime ihr Leben besonders gestalten – nutzte regelmäßig Irreführung. Um eien Dichter (Ka’b ibn Ashraf) zu ermorden, der ihn beleidigte, erlaubte Mohammed einem Muslim den Poeten anzulügen. Von Mohammed ist weiter festgehalten, dass er erlaubte Eide zu brechen („Wenn etwas Besseres“ kommt) und seine Frau gegenüber und im Krieg offen zu lügen (ohne selbst Tawriya einzusetzen). Was Letzteres angeht, das einen ständigen Charakter in Gestalt von Jihad gegen Nichtmuslime, um den Islam (und die Muslime) uneingeschränkt herrschend zu machen (z.B. in Sure 8,39), sind Täuschung und Lügen natürlich statthaft.

 

Meine Antwort hatte offenbar den erwünschten Effekt; Levant drückte das in einer E-Mail an mich so aus: „Nach Erhalt des Berichts entschied er [Awan/der Klager] sich seinen eigenen Expertenzeugen [Fadel] nicht aufzurufen – der zufälligerweise ein Sympathisant der Muslimbruderschaft ist. Nachdem er unsere Widerlegung gelesen hatte, wollte er diese Diskussion liebe nicht führen.

 

Und hier führt Fadel wieder dieselben unhaltbaren Behauptungen zur Taqiyya und BuzzFeed zitiet sie.

Was uns zum ultimativen Punkt seines Posts bringt: all die Behauptungen der Taqiyya-Apologeten bloßzustellen – Fadel ließ in seinem Versuch den Begriff reinzuwaschen – nichts unversucht und wie auf sie zu antworten ist: Klicken Sie auf meinen Artikel „Taqiyya about Taqiyya“ von 12. Apil 2014, in dem ich jede mich mit jeder von Fadels Rechtfertigungen, einschließlich mit Zitierung von Quellen, methodisch auseinandersetze.

[1] Taqiyya: Wie ein obskures islamisches Konzept zur Obsession antimuslimischer Aktivisten wurde.

 

 

Übersetzt von Heplev - Foto: Versuche die islamische Doktrin der Taqqiya reinzuwaschen wird zunehmend verzweifelt. (Foto: Screenshot)


Samstag, 12 Mai 2018






Hier der Link zu Taqiyya about Taqiyya: http://raymondibrahim.com/2014/04/12/taqiyya-about-taqiyya/ Und Dank an Heplev fr die bersetzung!