Die Iran-Connection

Die Iran-Connection


Von Susanne Baumstark

Der Fall des iranischen Todesrichters Ayatollah Mahmud Hashemi Schahrudi, der sich im Dezember in einer Privatklinik in Hannover behandeln ließ und schnell ausreiste, als dies ruchbar wurde, muss wohl in einem größeren weltpolitischen Zusammenhang gesehen werden. Er führt aber auch mitten in die Fragwürdigkeiten der hiesigen Integrationspolitik. Zweifelhafte iranische Vereine werden unter anderem von der deutschen Staatsaktion „Demokratie leben!" gefördert. Letztlich könnte hier auch ein Erklärungsaspekt liegen, warum es iranischen Verantwortungsträgern so wichtig ist, dass die SPD Teil der Regierung bleibt.

 

 

Foto: Unbekannt Link">via Wikimedia Commons


Donnerstag, 08 März 2018






Gute Freunde muß man haben! Es wurde höchste Zeit, daß der Dicke verschwindet, vielleicht erwartet ihn ein Jöbchen bei seinen iranischen Freunden!

@1alex Ob wir mit dem Nachfolger unbedingt auf der besseren Seite stehen wird sich erst noch herausstellen, obwohl Siggi schwer zu toppen ist.

Noch`n Nachschlag! Während die Gespräche der AfDler mit den syrischen Mördern "i pfui, geht ja gar nicht" in den Medien abgestraft werden (vielleicht sogar berechtigt) gehen die Gespräche unserer "arroganten Politiker" mit den Mördern des iranischen Tollhauses als ausgesprochen positiv durch die Medien. Da soll noch EINER sagen wir sind nicht für klare Kante.