Arabische Studenten in Deutschland: `Hitler war gut, er tötete die Juden´

Arabische Studenten in Deutschland: `Hitler war gut, er tötete die Juden´


Arabische Studenten in Deutschland haben jüdischen Mitstudenten gegeüber lobend über Hitler geäußert.

Wie der israelische Nachrichtensender Arutz Sheva berichtet, haben in Berlin arabische Studenten lautstark ihren jüdischen Mitstudenten gegenüber Adolf Hitler wegen des Holocausts gelobt. Dozenten verurteilten die Aussagen. In einer Stellungnahme heisst es, die Aussagen „offenbaren eine antisemitische, antiisraelische Haltung, auf die wir reagieren müssen.“ Der Vorfall soll sich bereits am 13. August während der Mittagspause ereignet haben, als die Studenten über Israel diskutierten. Ein jüdischer Student soll während der Konfrontation von mehreren arabischstämmigen Studenten umzingelt worden sei, während eine arabische Studentin anfing, lautstark Hitler zu loben.

 

 

Foto zur Illustration: Islamisten macht aus ihrer Bewunderung für Hitler kein Geheimnis


Samstag, 23 Dezember 2017






"Der Vorfall soll sich bereits am 13. August..."..."...auf die wir >>reagieren<< müssen.“" Der "Vorfall" war also vor rd.4 Monaten. Und? Wurde reagiert?? Wenn ja, wie. Das Wettbüro ist offen.

Mich wundert dazu überhaupt nichts mehr. Die Stadtbücherei des schwedischen Ekerö weigerte sich im Februar dieses Jahres den schwedischen Bestseller "Massenherausfoderung" (Originaltitel: massutmaning) des kurdischstämmigen Volkswirts Tino Sanandajis aufzunehmen. Dieses Buch untersucht die schwedische Einwanderungspolitik schwerpunktmäßig von der Kostenseite. Die schriftliche Begründung der Bücherei für die Ablehnung lautete wie folgt: "Die Zielsetzung ist es keine Bücher zu kaufen, welche Rassismus unterstützen, geschlechtliche Vorurteile ausdrücken, zur Verfolgung aufrufen oder auf eine andere Art den Menschenrechten widersprechen." In dieser Bücherei auszuleihen war aber für jeden das Buch „Mein Kampf“ von Adolf Hitler in der schwedischen Übersetzung. Wenn es jemand nicht glaubt, ein Screenshot vom Online-Angebot mit der Buchhülle liegt vor. Inzwischen ist auf Druck der Öffentlichkeit Hitlers „Mein Kampf“ aus dem Sortiment entfernt worden und Sanandajis „Massenherausforderung“ wurde aufgenommen.

@1steve Moin Steve,Du weißt doch was passiert ist, die Wortwahl des jüdischen Studenten hat den Ehrenkodex der "Anderen" Studenten getroffen und er wurde von der Uni ermahnt seine Wortwahl so zu treffen, dass er seine Mitstudenten nicht beleidigt. Problem beseitigt, ach ja Fröhliche Weihnachten und komm gut ins Neue Jahr.

Festnehmen. Personalien aufnehmen und in ihre arabischen Heimatländer zurückschicken. Das ist die einzig für mich nachvollziehbare Reaktion, die es auf solche "Proteste" geben kann. Aber bei dieser Berliner Landesregierung wundert mich gar nichts mehr. Komisch, dass man von solchen Ausschreitungen in München nichts hört. Aber da ist ja auch die "böse" CSU an der Regierung.

@3pp: Moinpp. Danke. Dir das Gleiche. @4Klaus: "..in ihre arabischen Heimatländer zurückschicken" Das wird nicht so einfach sein. Das "Studium" der arab. "Studenten" wird sicherlich von Papa Ölnase finanziert. Und Bürlün braucht jeden Penny für die, die keinen Ölnasenpapa haben. ☺