Ruprecht Polenz: `diese friedlichen israelischen Terroristen´

Ruprecht Polenz: `diese friedlichen israelischen Terroristen´




Telefon-Interview des Deutschlandfunks/DRadio mit Ruprecht Polenz zu den „Vorgängen in Damaskus“ (heißt: den Bombenanschlag, dem einige aus der Führungsetage des Regimes zum Opfer fielen).
Transkript des Endes des Interview, kurz vor 7 Uhr am 19.07.2012.

Moderatorin Klein:
Herr Polenz, schauen wir noch kurz auf ein anderes Attentat gestern. Es gab einen Bombenanschlag gegen israelische Touristen in Bulgarien mit mindestens sieben Todesopfern, vielen, vielen Verletzten und ich würde deswegen gerne mit Ihnen darüber sprechen, weil in Israel inzwischen der Iran dahinter vermutet wird. Gibt es auch aus Ihrer Sicht Anhaltspunkte dafür?

RPolenz:
Nein, ich habe ja bisher nur das lesen können, und selbst diese Nachrichten waren ja noch nicht vollständig, über die Zahl der Opfer und sicher scheint mir eins zu sein: Diese friedlichen israelischen Terroristen wurden von diesem Anschlag getroffen, weil sie Israelis sind und das zeigt schon auf eine politische Dimension dieses Anschlags hin, der gegen Israel – auch – gerichtet ist und darüber und wer dahinter steckt, das muss aufgeklärt werden. Ich habe Aufklärungsergebnisse aus Bulgarien gehört.

Moderatorin Klein:
Aber birgt dieser Anschlag und die Interpretation, die wir aus Israel schon gehört haben, das Potenzial für eine Eskalation, was den Iran angeht oder gilt nach wie vor die Analyse, vor den Wahlen in den USA passiert ohnehin nichts, jedenfalls keine Militäraktion?

RPolenz:
Ich glaube, dass die Lage gegenüber dem Iran aus vielerlei Gründen außerordentlich angespannt ist. Da trägt vor allen Dingen dazu bei, dass die Nuklearverhandlungen bisher nicht richtig vom Fleck kommen. Und auch der Truppenaufmarsch im Golf deutet ja darauf hin, dass wir es mit einer wachsenden Spannung zu tun haben, mit einer solchen Lage sind Anschläge wie der in Bulgarien, dessen Hintermänner aus meiner Sicht noch unklar sind, natürlich ein weiteres Element, um diese Spannungen zu erhöhen. Ich denke, es ist trotz alledem vor allen Dingen Besonnenheit gefragt, denn ohne eine klare Aufklärung dieses Falles sollte man mit Verdächtigungen auch zurückhaltend sein. Man wird sie schon belegen müssen.

„Diese friedlichen israelischen Terroristen“ – das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Wie kann einem Ruprecht Polenz so etwas passieren?
Noch „netter“ seine Behauptung, dieser Anschläge richtete sich „auch“ gegen Israel. Als wären die ermordeten Juden nur ein nettes, erhofftes, aber nicht vorwiegend gewolltes Beiwerk! Das war eindeutig ein Anschlag, der sich in erster Linie gegen Israel richtete; und weil die Terroristen es nicht schaffen, das in Israel durchzuführen, suchen sie sich andere Stellen aus, wo sie Judenmord begehen können. Wenn also ein „auch“ angebracht ist, dann müsste es heißen „auch gegen Bulgarien“. Herr Polenz geht hier völlig fehl.

Auf seiner Facebook-Pinwand hatte Herr Polenz einen Kommentar bekommen, der ihm wegen dieser Bezeichnung „israelische Terroristen“ heftige Vorwürfe macht. Der Kommentierende meinte, Polenz‘ Unterbewusstsein habe gesprochen. Polenz typische Reaktion: Der Mensch wird gesperrt. Anders kann der Mann mit Kritik nicht umgehen:

Polenz: Nein. Ich habe ja bisher nur das lesen können – und selbst diese Nachrichten waren ja noch nicht vollständig – über die Zahl der Opfer. Und sicher scheint mir eines zu sein: Diese friedlichen israelischen Touristen wurden von diesem Anschlag getroffen, weil sie Israelis sind, und das zeigt schon auf eine politische Dimension dieses Anschlags hin, der gegen Israel auch gerichtet ist, und darüber und wer dahinter steckt, das muss aufgeklärt werden. Ich habe noch keine Aufklärungsergebnisse aus Bulgarien gehört.” – Das ist meine Aussage in dem Interview. Wegen der beleidigenden Unterstellungen habe ich Tobi Or-Not Tobi blockiert.

Er hat definitiv „Terroristen“ gesagt. Das kann sich jeder anhören. Noch Fragen?

 

Heplev / zbe (leicht überarbeitet)

 

Link zum Thema:

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Freitag, 20 Juli 2012





Wie gestern schon geschrieben. Wir bitten GOTT um seinen SEGEN insbesondere für die FAMILIEN der Betroffenen. Wir bitten IHN um WEISHEIT für alle die jetzt ermitteln und weitere SCHRITTE PLANEN DIE HOFFENTLICH BALD ZUR ERMITTLUNG DER DRAHTZIEHER UND DEREN VERURTEILUNG führen! 

Wer aber den VERSPRECHER des Hr. Polenz zu einer STAATSAKTION macht, sollte sich bewust werden, was für IHN selbst die BIBELWORTE BEDEUTEN: "Auch DU must Rechenschaft ablegen am TAG DES GERICHTS von jedem NICHTSNUTZIGEN WORT DAS DU GEREDET HAST!" 

SHALOM! 



Keine Sorge, die israelische Regierung wird richtig und angemessen reagieren. Was allerdings die angeführten  Zitate des Herrn Polenz - die Sie lapidar als "Versprecher" herunterzuspielen versuchen - anbelangt, empfehle ich Ihnen den Artikel nochmal zu lesen und dann erst zu kommentieren - Polenz wurde darauf angesprochen und hat eben nicht erklärt, er habe sich lediglich versprochen und dafür entschuldigt. 

Und sagen Sie mal, sind Sie nicht der, der auch bei der inzwischen gelöschten Neonazigruppe bei Facebook, dem braunen Donaudingsbums, mitgeschrieben hat auf deren Pinnwand?



Studieren SIE das Wort GOTTES und leben SIE danach. Ich grüße Sie herzlich mit Psalm 1 und wünschen IHNEN SHABBATH SHALOM und überhaupt SHALOM!



Na TJM, im Gegensatz zu Ihnen kenne ich Tora und Talmud sehr gut, da brauche ich von Ihnen keine Nachhilfe. Wie ist das denn nun mit der gelöschten Neonazi-Gruppe bei Facebook - das waren doch Sie, der da mitdiskutierte, wo der Holocoust relativiert wurde, wo von "geldgierigen Juden" die Rede war, wo eine Treibjagd gegen andere Juden, insbesondere zionistische Juden, veranstaltet wurde?



Wen oder was sie kennen weiß ich nicht. GOTT KENNT IHR HERZ. Das soll mir genug sein. Ebenso freue ich mich darüber, daß der EWIGE SEINE SONNE SCHEINEN LÄSST ÜBER GUTE UND BÖSE! Und wissen SIE, werter Herschel, ich bin auch GOTT DANKBAR, daß nicht ich entscheiden muß, wer was ist. Ich grüße Sie mit Psalm 122.

Ihnen wie mir und allen Lesern dieser Zeilen, wünsche ich:

"Y´va-reh-ch`cha ADonai v`yeesh-m`reh-cha,

Ya-air Adonai pa-nahv ay-leh-cha vee-choo-neh-ka,

Yee-sa Adonai pa-nahv ay-leh-cha v`ya-same l`cha SHALOM!



Do not feed the Trolls.

Die unglaublich geschmacklose Bezeichnung israelischer Ermordeter als "Terroristen" ist das Thema.

Es geht um Polenz, um die unbeabsichtigt ehrlichen Worte und auch geht es um Polenz Verhalten danach, welches meiner Meinung nach Bände spricht.



sehe ich ganz anders, siehe hier: http://www.haolam.de/?site=dertag&id=9747



@ eva:

Ja Du hast schon recht. Mich nervt nur diese Selbstgerechtigkeit und diese Selbstgefälligkeit mancher "Christen", die fehlenden Respekt durch lautes "Schreien" ersetzen wollen - und die sich als "Freunde Israels" ausgeben, wie dieser TJM, aber dann in Gruppen dabei sind, in denen der Holocoust relativiert wird und Juden auch schonmal als "geldgierig" bezeichnet werden - und schön still sind, ebenso wenn gegen unliebsame Juden gehetzt wird. Da scheint es mit der angeblichen "Liebe zu Israel" und der marktschreierisch postulierten eigenen "Glaubensfestigkeit" nicht allzu weit her zu sein. Insofern passt es hierher, Polenz leitete seine Angriffe auf Israel auch immer ein mit den scheinheiligen Worten "Als Freund Israels .... blablabla ....."



@ Reiner Schleicher: Leider lassen Sie völlig die Reaktionen von Polenz außer Acht, als er auf Facebook auf seine Aussage im Interview angesprochen wurde - s. 2. Hälfte des Artikels

Worte darf man zurückziehen, aus welchem Grund auch immer. Ein Versprecher zum Beispiel kann zurückgezogen werden, weil es ein Versprecher ist.

Was man dagegen nicht wiedergutmachen kann, ist eine Körperverletzung, eine Amputation. Es ist ein Angriff auf Sexualität, auf Genuss und auf Identität. Das Kind kann sich nicht wehren, es trägt dann für immer ein Symbol, eine Kennzeichnung, ein Merkmal, eine Prägung, auch wenn er es nicht wünscht. Und ein gewisser sexueller Genuss wird damit zerstört. Wie bei der Excision der Klitoris.

Ich bin gegen Beschneidung an Kindern.