Entwicklungshilfe für Afrika: Arabische Länder halten Fortschritt auf, nur um Israel zu schaden

Entwicklungshilfe für Afrika:

Arabische Länder halten Fortschritt auf, nur um Israel zu schaden




Eine Mehrheit von 133 Staaten hat am Freitag in der Generalversammlung der Vereinten Nationen für den israelischen Vorschlag gestimmt, Agrartechnologien für afrikanische Entwicklungsländer leichter zugänglich zu machen. Einige arabische Länder, die die Maßnahme aus politischen Gründen abgelehnt haben, führten eine Gruppe von 35 Nationen an, die der Abstimmung fernblieben.

Die Maßnahmen, die Israel vorgeschlagen hat, sollen unter anderem auch der arabischen Welt zugutekommen und befinden sich in Übereinstimmung mit der UN-Politik zur Bekämpfung von Hunger und Armut.

Der israelische Vertreter bei den Vereinten Nationen, Botschafter Ron Prosor, dankte der Generalversammlung für ihre Unterstützung. Er erklärte, das Ergebnis würdige den israelischen Beitrag zur Entwicklung, vor allem auf technologischem Gebiet.

Der Diplomat erklärte, die arabischen Nationen sabotierten die Initiative nur, weil sie von Israel gestartet worden war. Er erklärte, während Israel Fortschritt und Technologie fördere, redeten die Gegner des Vorschlags “Rhetorik und Ignoranz” das Wort.

75% der Weltbevölkerung leben in Armut und sichern ihre Existenz durch Landwirtschaft. Ziel der israelischen Initiative ist es, Frauen in ländlichen Gebieten zu stärken, die Ernährungssicherheit zu verbessern, Bauern auszubilden und die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern.

 

Ynet, 02.12.11 - Quelle: Botschaft des Staates Israel in Berlin

 

Lesen Sie hierzu auch:

 


Dienstag, 06 Dezember 2011