ESC versuchte, Jerusalem als Hauptstadt Israels zu verschweigen

ESC versuchte, Jerusalem als Hauptstadt Israels zu verschweigen


Wenige Sekunden, nachdem Israel den Eurovision Song Contest gewann, gab Schauspieler und Fernsemoderator Erez Tal - der als Vertreter des Senders Kan 11 zu den Punkteansagern gehrte bekannt, dass die Organisatoren versucht hatten, den Status Jerusalems als Hauptstadt Israels zu verschwiegen, doch sei ihnen das vor allem wegen des israelischen Siegs und der Tatsache, dass der Wettbewerb nchsten Jahr in Jerusalem ausgetragen wird, nicht gelungen.

Von Shimon Cohen, Arutz Sheva - Israel NationalNews

 

Tal meinte, vielen sei gar nicht aufgefallen, dass die Moderatoren des Wettbewerbs, als es um die Punkte der verschiedenen Länder ging, jeweils darauf verwiesen, dass ihr Gegenüber aus der Hauptstadt des jeweiligen Landes zu ihnen sprechen würden, dies aber im Falle Jerusalems unterließen, als sie das israelische Ergebnis einholten.

Tal zufolge sei dies nicht versehentlich geschehen, sondern es habe entsprechende Anweisungen der Organisatoren des Wettbewerbs gegeben. Dabei sei es darum gegangen, die Tatsache, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist, zu verschweigen. Doch müssten sich alle, die dies tun wollten, nun damit auseinandersetzen, dass der Wettbewerb nächsten Jahr in Jerusalem stattfinden wird. Als Netta Barzilai gewann, hielt sie eine kurze Rede, in der sie all denjenigen dankte, die für sie gestimmt hatten und sogleich erklärte: ‚Ich liebe mein Land. Nächstes Mal in Jerusalem!‘ Die israelische Sängerin Netta Barzilai gewannt das Finale des Wettbewerbs Sonntagabend in Lissabon mit ihrem Lied ‚Toy‘.

 

 

Foto:


Dienstag, 15 Mai 2018






Jerusalem nicht als Hauptstadt Israels anzuerkennen ist in etwa das gleiche wie der Versuch der UNHCR der Welt weismachen zu wollen, es gbe keine Hinweise fr einen jdischen Tempel. Wahlweise knnte man leugnen, dass es in New York Wolkenkratzer gibt .... dass Snoopy der Hund von Charly Brown ist ... Der Versuch der Welt Israel zu diffamieren nimmt derart groteske Zge an dass man kaum noch Worte dafr findet und der eigene Verstand sich dauerbeleidigt fhlt.

Die armen Antisemiten, was machen die nur nchstes Jahr, die mssen nach Israel, schudder gibt es fr diese Leute was von Ratiofarm? Wie soll man denen helfen? Reicht ein Jahr fr eine Therapie oder mssen die sich mit der israelischen Realitt zurechtfinden?