ZdJ-Präsident fordert konsequentere Abschiebungen

ZdJ-Präsident fordert konsequentere Abschiebungen


Den Entzug des Bleiberechts für antisemitische Migranten hat nun der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland gefordert.

Wohl auch vor dem Hintergrund wachsender antisemitischer Übergriffe hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, ein konsequenteres Vorgehen gegen antisemitische Migranten gefordert. In einem Interview mit der Jüdischen Allgemeinen Wochenzeitung stellt er klar:

 

„Wer hier leben will, muss sich an unsere Werte und Traditionen halten“

 


Sonntag, 15 April 2018






Oh, Herr Schuster, eine Änderung Ihrer Meinung? Oder eventuell nur wenn Antisemitismus dabei ist? Was bitte sollen Christen, Schwule und Andere tun wenn Sie die Gesetzeshilfe brauchen?

Schön, dass Sie jetzt langsam beginnen, Ihr Gehirn einzuschalten.

Ohne gleichzeitig intensiv kontrollierte Landesgrenze bringt die Forderung, logisch betrachtet,nichts. Da gehts dann Vordertür raus und zur Hintertür wieder rein...

damit wäre der ZdJ konform mit der AFD! Es müssten demnach 60-70% abgeschoben werden, weil mindestens soviel üble Antisemiten sind! Mit dieser Quote wäre auch die AFD zufrieden!