Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 19.03.2018

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 19.03.2018


Ereignisse des gestrigen Tages in Israel im Überblick

Montag, 19.03.2018:
- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
- Bei Durchsuchungen in einem PA-Dorf wurden Werkzeug zur Waffenproduktion und Terrorgelder beschlagnahmt.
- Im Jerusalemer Stadtteil Pisgat Ze’ev wurden geparkte Autos besprüht und ihre Reifen zerstochen; auch einige Häuser wurden „verziert“. Dabei handelt es sich anscheinend um „Preisschild“-Racheaktionen von Juden.
- Aktivisten der Bewegung Otzma Yehudit (Jüdische Kraft) demonstrierten am Damaskustor gegen den arabischen Terror. Sie forderten „keine Genehmigungen mehr“ (für Araber um die PA-Gebiete zu verlassen, sei es für Arbeit oder aus sonstigen Gründen), „Tod den Terroristen“ und „vertreibt die Feinde“.
- Sicherheitskräfte haben einen ranghohen Führer des Islamischen Jihad festgenommen; das war anscheinend eine Sicherheitsmaßnahme in Vorbereitung auf Pessach.

Die IDF bereitet den Abriss des Hauses des Terroristen vor, der am Sonntag den tödlichen Messeranschlag verübte.

Der israelische Innenminister überlegt 12 Arabern den Einwohnerstatus für Jerusalem abzuerkennen, weil diese Terrororganisationen angehören oder auf andere Weise mit Terroraktivitäten in Verbindung stehen.

Ein PA-Araber aus dem Bereich von Hebron wurde festgenommen, nachdem er zu einer Anhörung nach Israel kam, in der es darum ging, dass er Israelis einen Traktor gestohlen hat. Er nutzte die Gelegenheit weitere Traktoren zu stehlen, wonach er festgenommen wurde.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Dienstag, 20 März 2018