Oh Herr, schick Beauftragte vom Himmel!

Oh Herr, schick Beauftragte vom Himmel!


Von Henryk M. Broder

In Berlin soll es demnächst einen Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung geben. Noch ist unklar, was er leisten soll – den Juden gegen die Judenhasser beistehen oder umgekehrt - doch das Kandidaten-Karussell dreht sich bereits. Und eine Anwärterin ist schon vom Holzpferd gefallen.

 

 

Foto: Henryk M. Broder (Foto: By Henryk M. Broder (Henryk M. Broder) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)


Sonntag, 18 März 2018






Ein totes Pferd reiten - darin hat die Bundesregierung immer mehr Erfahrung. xD .... ?.... vielleicht bekomme ich auch noch ein "Pöstchen" auf dem Berliner Affenfelsen? - als Ironiedirektor? LG aus HH

@1cryoman: Gibs das nicht so eine Freudsche Definition? ´Wahnsinn ist, immer wieder versuchen das tote Pferd zu reiten, in der Hoffnung es bewegt sich doch noch mal vorwärts´...so oder so ähnlich, kann auch von Nietzsche oder Einstein sein. Weiß der Geier...☺☺

Henryk M. Broder wird Antiseminismusbeauftragter? Wird bestimmt so ein Araber. Und dann ist die Ironie: Selbst Adolf Hitler höchstpersönlich, hätte als Antiseminismusbeauftragter mehr Mitleid und Existenzrecht Israels anzuerkennen, als jeder einzelne berliner Araber den sie für den Job so finden können. Nicht mal Adi hat "Juden ins Gas" gerufen... auch das waren bekanntlich ja die Araber.(Mufti v.J.)