Neue Bundesregierung muss Kampf gegen Antisemitismus verstärken

Neue Bundesregierung muss Kampf gegen Antisemitismus verstärken


Zur Wiederwahl der Bundeskanzlerin und Ernennung der Bundesminister erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster…

„Wir gratulieren Bundeskanzlerin Dr. Merkel zu ihrer Wiederwahl und wünschen dem von ihr geführten Kabinett viel Erfolg für die anstehenden Herausforderungen.

 

Die jüdische Gemeinschaft in Deutschland ist erleichtert, dass ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl die neue Bundesregierung im Amt ist. Wir sind überzeugt, dass die Regierungskoalition weiterhin für uns ein verlässlicher Partner sein wird.

 

Die Bekämpfung des Antisemitismus in all seinen Facetten muss jedoch verstärkt werden. Das neue Amt des Antisemitismusbeauftragten sollte daher so rasch wie möglich im Bundeskanzleramt eingerichtet werden. Weitere Schritte wie etwa die Umsetzung der Empfehlungen des Unabhängigen Expertenkreises müssen folgen.

 

Das Ergebnis der Bundestagswahl, das die Regierungsbildung so schwierig gemacht hatte, sollte die Regierungskoalition als Auftrag begreifen. Mit klaren Positionen und einem festen Eintreten für unsere demokratischen Werte muss sie dem Erstarken des rechten politischen Rands entgegenwirken. Wir brauchen eine starke Regierung, stark für die Demokratie und für alle Menschen in Deutschland, egal welcher Religion, Hautfarbe oder Herkunft.“

 

 

 

Foto: Kundgebung des Zentralratsder Juden in Deutschland gegen Antisemitismus in Berlin, 2014 (Foto: By Michael Thaidigsmann (Own work) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)


Mittwoch, 14 März 2018






Oh je, Herr Dr. Schuster, Sie wünschen, dass die Regierungskoalition weiterhin für uns (Juden, Israel) ein verlässlicher Partner sein wird. blah, blah........ So viel "Schmalz", es wird so bleiben wie es ist. Bei der Uno und auch bei den anderen Organisationen wird die BRD weiter gegen die israelischen Interessen stimmen, trotz sg. Staatsräson und auch mit dem Iran, werden weiter erfolgreiche Geschäfte getätigt werden.

@1alex: Reg dich nicht auf, Schusti muss so labern. Is ZdJ "Räson" wegen der Staatsknete, ☺

"Neue Bundesregierung muss Kampf gegen Antisemitismus verstärken" Auch im Kalifat NRW? ""Kaum jemand in Wuppertal traut sich, die Kippa offen zu tragen" Link: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/antisemitismus-in-nrw-das-sagen-juden-aus-wuppertal-duesseldorf-und-koeln-aid-1.7263894

Wenn man damit zufrieden ist, dass die Integration um jeden Preis vorangetrieben wird, dann ist die Groko ein verlässlicher Partner, da kann Dr. Schuster sicher sein.

@3: Hab an den BM von Wuppertal ne klitzekleine Frage gemailt. Bekam postwendend folgede Antwort: "Das Postfach des Empfängers ist voll und kann zurzeit keine Nachrichten annehmen. Versuchen Sie, die Nachricht später erneut zu senden, oder wenden Sie sich direkt an den Empfänger." manoman bekömmet der gute Mann ne Menge Post. ☺☺

Haha... jetzt zensiert Haolam.de schon Rücktrittsaufforderungen... namentlich an Herrn Schuster! :-D Wird immer besser. Aber schön zu sehen. So schärft Ihr Euer Profil. Mir ist das egal. Ich hab kein Mitlied. Ich hab kein Mitleid wenn die Moslems Euch irgendwann in Berlin aufsuchen mögen, weil niemand für Euch partei ergreifen konnte in der Vergangenheit. Weil ihr gemeint habt, ihr müsstet eure Fürsprecher töten! haha +++ Am Ende steht eine Neugründung des Zentralrats an und das nehme ich mir mal als Ziel! :-) Wir werden sehen, wer dann mehr Mitglieder hat am Ende...

Vielleicht sollte die aktuelle Gurkentruppe in den Berliner Regierungsbänken mal aufhören, Antisemitismus zu Importieren? Aber die Politpraktikanten & Hobbyideologen waren ja mehr mit der Diätenerhöhung, Stühlerücken und Pöstchengeschacher beschäftigt. Fakt ist, das die derzeit amtierende Bundesregierung fast nichts (ausser Worthülsen und leere Phrasen) gegen Antisemitismus unternimmt. Demokratie & Öffentliche Sicherheit sieht jedenfalls anders aus.