Islamistischer Antisemitismus: Arabische Sicherheitsmitarbeiter bepöbeln Israel-Stand auf Berliner Tourismus-Messe

Islamistischer Antisemitismus:

Arabische Sicherheitsmitarbeiter bepöbeln Israel-Stand auf Berliner Tourismus-Messe


Auf der Internationalen Tourismusbrse (ITB) in der Berliner Messe ist es am Donnerstag zu einem antisemitischen Vorfall gekommen durch das Sicherheitspersonal.

Drei Männer der Wachfirma, die in der Messe eingesetzt war, zogen nach Tagesspiegel-Informationen lautstark zum Stand der israelischen Tourismusagentur und riefen „Free Palestine!“, also „Freiheit“ für das erfundene Fake-Gebilde namens „Palestine“.

 

Polizisten zogen die Männer letztlich fort, die Störer wurden suspendiert. Ein Messe-Sprecher bestätigte den Vorfall. Die drei Männer, berichteten Besucher, seien arabischer Herkunft gewesen. Ob sie wegen ähnlicher Fälle aufgefallen sind, ist unklar; ebenso, ob die Polizei wegen Hausfriedensbruch ermittelt.  Experten und Sicherheitsbehörden hatten in der Vergangenheit immer wieder darauf hingewiesen, das arabische Familienclans und radikale Moscheeorganisationen gezielt in Sicherheitsfirmen eindringen – und auch organisiert und planmäßig sogar die Polizei unterwandern.

 

Wie der FOCUS meldete, seinen die arabischen Störer bereits kriminell auffällig und den Sicherheitsbehörden bekannt gewesen. Unklar, aber in Berlin wenig überraschend, ist, warum sie dennoch bei einer Sicherheitsfirma arbeiten konnten, bzw. mutmaßlich immer noch können.

 

 

 

Foto zur Illustration: Israel-Stand auf der ITB 2011 (Foto: By Anthony Baratier (Own work) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)


Samstag, 10 Mrz 2018