Die Muslim-Bruderschaft: Globale Herausforderung des Islam für den Westen

Die Muslim-Bruderschaft: Globale Herausforderung des Islam für den Westen


Die Muslim-Bruderschaft (MB) ist eine der gefhrlichsten islamischen Gruppen der heutigen Welt, nicht nur, weil sie Terrorismus untersttzt z.B. politische und finanzielle Hilfe fr ihren palstinensischen Ableger Hamas leistet sonder weil sie Teil eines globalen islamistischen Netzwerks ist und eine Ideologe propagiert, die zu Extremismus und Terrorismus ermutigt.

von Mosche Dann, The American Thinker, Oktober 2010

 

Mit Ablegern in siebzig Ländern und Verbindungen zu wichtigen islamischen Organisationen hat die MB ein umfangreiches und gut finanziertes Netzwerk an Bildungs-, sozialen und kulturellen Institutionen, die für einen strategischen MB-Plan für islamische Dominanz werben – nicht durch Gewalt, sondern durch Integration, indem man Teil des nationalen sozialen und politischen Lebens wird; und durch die Anwendung des Scharia-Gesetzes.

Diese Verbindungen geben ihr Zugang zu politischer Macht und erklären, warum sie und die von ihr unterstützten Organisationen von Regierungen und NGOs den Hof gemacht bekommen. Jean-Pierre Filiu vom Hudson Institute dazu:

 

Die Muslim-Bruderschaft … hat sich sowohl aus ideologischen wie aus taktischen Gründen in den vergangenen Jahrzehnten dazu tendiert ein begrenzteres Konzept des Jihad zu eigen gemacht, das mit Missionsarbeit und organisiertem politischem Kampf kombiniert wurde.

 

Hillel Fradkin, Direktor des Center on Islam, Democracy and the Future of the Muslime World am Hudson Institute, stellt fest, dass die 1928 in Ägypten gegründete MB die Quelle moderner radikalislamischer Bewegungen und ein wichtiger Teil muslimischer Gemeinden rund um die Welt ist. Die Übernahme des Gazastreifens durch die Hamas veränderte das Bild. Zum ersten Mal hatte die MB ein eigenes Territorium, einen virtuellen Staat und eine Armee. Filiu:

 

Der Bruderschafts-Ableger Hamas, der seit 2006 offiziell über den Gazastreifen herrscht, ist die erste palästinensische Miliz, die ihre Aktivitäten konsequent auf das Gebiet Palästinas vor 1948 beschränkt – also auf Israel, die Westbank und den Gazastreifen… Während des Prozesses zur Konsolidierung ihrer Macht unterdrückte sie in der Folge die von Al-Qaida inspirierten Gruppen des Gazastreifens. Heute ist der fortgesetzte Konflikt der Al-Qaida mit der Hamas eine der Hauptlasten für die Al-Qaida-Propaganda und ihre Anstrengungen geworden, sich als Führer der weltweiten Jihad-Bewegung zu etablieren.

 

Nach dem, was in einem 1991 geschriebenen MB-Dokument steht, besteht ihre Rolle in Gastgeberländern in einem Siedlungsprozess, der „Zivilisations-Jihad“ genannt wird und der „die westliche Zivilisation von innen heraus eliminieren und zerstören“ wird; dann wird ein „globaler islamischer Staat“ gegründet. Um das zu erreichen – durch Moscheen und islamische Zentren engagiert sich die MB in „Koalitionen“, „Abschöpfung“ und bürgerliche „Kooperation“, wodurch parallele soziale, politische und kulturelle Organisationen aufgebaut werden. Ihre Leitprinzipien sind die des Hassan al-Banna, der die ägyptische MB-Bewegung gründete und eng mit den Nazis verbündet war.

 

Die Nordamerika-Verbindung

 

Die umfangreichste, in den USA verfasst Studie über die Muslim-Bruderschaft ist Steven Merleys vom Hudson Institute (im April 2009) veröffentlichte Monographie. Er schließt:

 

Zur reichhaltigen Geschichte der Unterstützung islamischen Fundamentalismus, Antisemitismus und des Terrorismus durch die MB … gehört ideologische, finanzielle und juristische Unterstützung, insbesondere für die Hamas und andere palästinensische Terrororganisationen.

 

Mit der MB verbundene Organisationen wie das Council on American Islamic Relations (CAIR) – das aus der Islamic Association of Palestine (IAP) entstand, einer Fassade für Spendensammlung für die Terrororganisationen Islamischer Jihad und Hamas – sind keine Nebenerscheinungen des Ausdrucks von Volks- oder kommunalem Willen wie christliche und jüdische Organisationen, sondern selbst ernannte Repräsentanten, die einen explosiven Mix aus Religion und Politik vermengen. Die meisten MB-Organisationen werden von den Saudis und Golfstaaten finanziert und repräsentieren nicht amerikanische, vorwiegend arabische Muslime.

 

Mit mehr als dreißig Zweigen in Nordamerika stellt sich CAIR als größte „muslimische Bürgerrechts-Organisation“ dar, die anstrebt „das Verständnis für den Islam zu verbessern, zu Dialog zu ermutigen, Bürgerrechte zu schützen, amerikanische Muslime befähigen und Koalitionen aufzubauen, die für Gerechtigkeit und gegenseitiges Verständnis werben“. Vor ein paar Jahren stand CAIR auf einer Liste nicht angeklagter Mitverschwörer, denen von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen wurde an einem Komplott beteiligt gewesen zu sein, mit dem die Hamas über die Holy Land Foundation mit Geld versorgt wurde.

 

Daniel Pipes und Sharon Chadha schreiben:

 

Das vielleicht offensichtlichste Problem mit CAIR besteht darin, dass minestens fünf ihrer Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder verhaftet, verurteilt, deportiert wurden oder auf andere Weise in Verbindung mit Terrorismus-Vorwürfen und –Aktivitäten standen … CAIR nimmt in der Wahhabi-Lobby eine Schlüsselrolle ein – dem Netzwerk an Organisationen, das gewöhnlich von Spenden aus Saudi-Arabien unterstützt ist und dessen Ziel darin besteht die in Saudi-Arabien praktizierte, besonders extreme Version des Islam zu verbreiten… CAIR hat sich beständig als im Krieg gegen den Terrorismus auf der falschen Seite stehend erwiesen und radikal-islamische Terroristen geschützt, verteidigt und unterstützt, denen etwas vorgeworfen wurde oder die sogar verurteilt waren.

 

Die Muslim Student Association (MSA), die mit 250 Ortsgruppen an fast jeder Universität größte muslimische Campus-Organisatin, wurde ebenfalls von der Muslim-Bruderschaft initiiert. Obwohl die derzeitige Beteiligung der MB nicht klar ist, sieht die Agenda ähnlich aus. Sie beschäftigte sich mit Protesten gegen Israel und der Störung proisraelischer Redner und Foren, mit Unterstützung von linken Studenten-Organisationen und natürlich von Administratoren toleriert, erklärt das den plötzlichen Anstieg der Feindseligkeit gegen Israel; dazu kommen die Gegnerschaft zu Amerikas Engagement im Irak, Afghanistan und Pakistan und der „amerikanische Imperialismus“. Sie beschränkten sich jedoch nicht auf Campus-Aktivitäten und so verschmolzen MSA und MB 1981 in die Islamic Society of North America, um ihre „außerschulischen“ Aktivitäten fortzusetzen.

 

Der saudische Prinz Alweed bin Talal ist ein wichtiger Geldgeber der Fassandenorganisationen der Muslim-Bruderschaft in den USA; er hilft über seine Königreich-Stiftung, die die American Society for Muslim Advancement unterstützt, ebenso das Cordoba-Projekt, die Leute hinter der „Ground Zero-Moschee“.

 

Anfang der 1990-er Jahre, nach den Oslo-Vereinbarungen zwischen Israel und der palästinensischen Autonomiebehörde, formte die MB mehrere Organisationen, die gegen jegliche Friedensvereinbarung sind. Die Muslim American Society beschreibt sich selbst als eine Bürgergruppe, die sich in „religiösen, wohltätigen, sozialen, kulturellen und Bildungsdingen“ engagiert, daran arbeitet „Familie und Gesellschaft“ zu verbessern und „Menschen dazu zu bewegen nach Gottes Bewusstsein, Freiheit und Gerechtigkeit zu streben und den Islam mit äußerster Klarheit zu vermitteln“. Ihre Vision ist eine „virtuose und gerechte amerikanische Gesellschaft“.

 

Ihre fundamentalistische Ideologie und politischen Aktivitäten passen allerdings nicht zu ihren hochtrabenden Worten und Idealen. Es gibt Berichte, die zeigen, dass das Ziel der Muslim American Society die radikale Umwandlung Amerikas in eine muslimische Gesellschaft unter striktem Scharia-Gesetz ist.

 

Die Islamic American University, ein MAS-Projekt, ist ein Ausbildungszentrum für die MB-Philosophie, steht in Verbindung mit Scheik Yussuf al-Qaradawi, der für Jihad wirbt, verkündet, dass muslimische Kräfte, die amerikanische Soldaten bekämpfen, „Märtyrer“ sind und arabisch-palästinensische Terrororganisationen wie die Hamas unterstützen.

 

Die MAS veröffentlicht ein Magazin, „The American Muslim“; darin werden Selbstmord-Bombenanschläge als „Märtyrer-Operationen“ unterstützt, die vom Koran genehmigt sind; es porträtiert asiatische muslimische Terroristen als „Freiheitskämpfer“.

 

Da all diese Informationen verfügbar sind, sollte man glauben, dass US-Regierungsbeamte sich Sorgen über die Aktivitäten dieser von der MB unterstützten Organisationen machen. Stattdessen werden sie vom Weißen Haus gefeiert und von Außenministerium und CIA unterstützt, wie www.globalmbreport.com feststellt, wo man der MB systematisch nachgeht.

 

„Ihre Anziehungskraft für Regierungen und nicht muslimische Behörden im Ausland“, sagt Terrorbekämpfungs-Forscher Steve Emerson, „besteht darin, dass diese MB-Gruppen ein Monopol auf die Führung und Repräsentation der meisten Muslime haben, dies durch die Tatsache, dass die MB in der muslimischen Welt das Zentrum der politischen und religiösen Schwerkraft hat und keinen Dissens duldet.“ Und sie kann, wenn nötig, all ihre Anhänger zum Handeln aufrufen, um mit „sanfter Gewalt“ statt mit „harter Gewalt“ Einfluss zu nehmen.

 

Machtübernahme in der Welt

 

Die MB ist ein wichtiger Teil der riesigen islamischen Bewegung, die religiöse Identität benutzt, um ihre politische Agenda zu tarnen. Alleine in den USA repräsentiert sie hunderte sozialer, politischer und kultureller Organisationen, Banken und Finanzinstitutionen; damit ist die MB in der Lage jeden Aspekt nationaler und internationaler Angelegenheiten zu infiltrieren und Einfluss auszuüben.

 

Die Islam-Expertin Bat Ye’or gibt an, dass die MB (durch ihre Muslim World League) eine enge Beziehung zur Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) hat, einer religiösen und politischen Organisation, die 56 Länder repräsentiert (dazu „Palästina“, das sie als Staat unter der PA betrachten) und eine ständige Delegation bei der UNO hat. Wie die MB unterstützt die OIC islamistische Herrschaft, was – anders ausgedrückt – die Etablierung des islamischen Scharia-Rechts und die Herrschaft eines Kalifats ist. Wegen ihrer politischen und diplomatischen Rolle nutzen sie allerdings eine subtilere, schrittweise Herangehensweise.

 

In Jordanien repräsentiert die wichtigste Oppositionspartei, die Islamische Aktionsfront, den „politischen Arm“ der MB. Sie sind Islamisten und fordern einen Boykott der Wahlen, in der Hoffnung die derzeitige Regierung zu stürzen und die Kontrolle über das Parlament zu übernehmen. Ihr ist zwar in Ägypten und Syrien politische Tätigkeit verboten und sie wird beschuldigt hinter Terroranschlägen zu stecken, doch die MB betreibt Netzwerke sozialer und wohltätiger Organisationen, womit sie sich eine gefestigte Basis im Volk verschafft.

Die MB ist auch in Ägypten eine wichtige Oppositionsgruppe und wird eine entscheidende Rolle spielen, wenn der ägyptische Präsident Mubarak stirbt. Mohammed Badie, der Leiter der ägyptischen Bruderschaft, erklärte vor kurzem, dass „Jihad zu führen eine Verpflichtung ist“.

 

Auch in Kanada expandiert die MB; dort war sie kürzlich Gastgeber „der größten islamischen Konferenz in der Geschichte Montreals“.

 

Ein vor kurzem erstellter Bericht von Pew zur Muslim-Bruderschaft in Westeuropa dokumentiert ihr umfangreiches Netzwerk. Es wird aber wenig bis nichts getan, um diese Organisationen und ihren Einfluss in den wachsenden muslimischen Gemeinden zu beobachten und einzuschränken. Die Präsenz so vieler MB-Organisationen erklärt die weit verbreiteten Demonstrationen gegen Israel und die gewalttätigen Reaktionen auf das, was als „Beleidigung des Islam“ wahrgenommen wird.

 

Lorenzo Vidino bietet eine ausgezeichnete Studie über die MB in Europa.

 

Die Bruderschaft hat lange als finanzieller Schlüssel-Knotenpunkt für unterschiedliche islamistische Gruppen gedient; Geheimdienstler sagen, die Bruderschaft habe ihr finanzielles Netzwerk an Beteiligungsgesellschaften und Bankkonten in fast allen europäischen Ländern ausgeweitet.

 

Wie kam es dazu?

 

Das Wachstum und die Verbreitung des globalen MB-Netzwerks scheint das Ergebnis einer sorgfältig geplanten organisatorischen Strategie zu sein.

 

(1) Finanziert durch Saudi-Arabien, die Golfstaaten und reiche arabisch-muslimische Familien, wirbt die MB über Bildungs-, soziale und religiöse Organisationen, in Schulen, Studenten-Organisationen und Studienzentren und mit muslimischen Berufs- und „Bürgerrechts“-Organisationen für eine strikte Interpretation der Scharia und der islamischen Herrschaft. Ihre extremistische Art des Islam im Westen, die sich auf Wahhabismus und Jihadismus gründet, wird jedoch selten offen gelegt.

 

(2) Über die Aufmerksamkeit für die Palästinenserfrage schloss sie sich mit „liberalen“, „progressiven“ und antijüdischen Elementen, besonders in den Medien, auf der ganzen Welt zusammen und nutzt jetzt deren Einfluss in der UNO und internationalen Gremien und Organisationen, um Israel zu dämonisieren, delegitimieren, isolieren und boykottieren.

 

Über eine sorgfältig geplante Täuschungsstrategie – Tarnung der Quellen ihrer Unterstützung, Aktivitäten, Philosophie und Ziele – sind von der MB gesponserte Organisationen in der Lage sich als religiöse und/oder Bürgerrechtsgruppen darzustellen und damit Überprüfungen zu vermeiden. Nichtmuslime begreifen, betäubt von Worten wie „Frieden“ und „Gerechtigkeit“, nicht in der Lage das Arabisch zu verstehen, das von Klerikern und in Druckmaterial verwendet wird, wenig bis nichts von dem, was innerhalb von Moscheen und muslimischen sozialen und Kulturzentren geschieht; und sie sind sich der Bedrohung nicht bewusst, die die Muslim-Bruderschaft darstellt.

 

Obwohl einige Akademiker und Regierungsvertreter versuchen, die MB als „moderat“ darzustellen, beweisen die Fakten etwas anderes. Die MB strebt aktiv an Amerikas Status als Weltmacht zu zerstören und es durch eine islamische Macht zu ersetzen, deren Außenpolitik sich auf Jihad und die Verbreitung des Islam gründen wird.

 

Was kann man tun?

 

Der erste Schritt der MB entgegenzutreten besteht darin ihre Organisationen zu identifizieren. Zusätzlich zu den oben zitierte sind hier einige der prominentesten in dern USA, die mit der MB verbunden sind:

 

  • Muslim Social Scientists
  • Fiqh Council of NA (FCNA) (formerly American Muslim Council)
  • North American Islamic Trust (controls most mosques)
  • Muslim Youth of North America
  • Association of Muslim Scientists and Engineers
  • PAC’s and Muslim chaplains programs (in prisons, military and schools)
  • Islamic Medical Association
  • American Trust Publications
  • Islamic Circle of North American
  • International Institute for Islamic Thought (IIIT)
  • Association of Muslim Social Scientists


Wohltätigkeitsstiftungen wie Kind Hearts und die (inzwischen geschlossene) Holy Land Foundation, die Union of Good, die der IHH half, einer türkischen „Wohlfahrtsorganisation“, die die „Gaza-Flottille“ unterstützte und Terrorismus fördert, die Islamic Relief USA und Mercy USA und tausdende weitere.

Geht dem Geld nach.

 

Mit tausenden angeschlossenen Organisationen in Amerika und vielleicht Millionen in der ganzen Welt – gut organisiert, als Teil der akademischen Gemeinschaft und von religiösen und politischen Leitfiguren akzeptiert, innerhalb demokratischer Systeme arbeitend, finanziert von radikalen Jihadisten und von vielen in der internationalen Gemeinschaft unterstützt – ist die MB eine eindrucksvolle Bedrohung. Sie ist aber auch verletzbar, wenn sie bloßgestellt wird – und das ist eine Aufgaben, bei der jeder mitmachen kann.

 

Eine globale Jihadistengruppe

 

In den späten 1970-er Jahren, als das ägyptisch-israelische Friedensabkommen Formen annahm, wurde von Mitgliedern der MB in Ägpyten eine neue Terroristen-Organisation gebildet: der Islamische Jihad. De Name wurde gewählt, um Terrorismus im Namen des Islam zu rechtfertigen – nicht nu als PLO-Taktik, sondern um jeden, an jedem Ort anzugreifen, einschließlich der eigenen Familie, ohne Genehmigung durch irgendeine Autorität. Wie andere totalitäre Bewegungen sollte sie traditionelle Disziplin brechen und zu Terrorismus als religiöser Pflichterfüllung ermutigen.

 

Erst im Jahr 2005 wurde der Islamische Jihad (IJ) von den Vereinigten Staaten und später von der EU, der UNO und anderen Ländern zu einer Terror-Organisation erklärt, trotz der Tatsache, dass sie seit mehr als einem Jahrzehnt Terroranschläge ausgeführt hatte – hauptsächlich gegen Juden in Israel.

 

Vom IJ wird berichtet, dass er Gelder aus Saudi-Arabien und anderen arabischen Ländern erhält; seine Basis hat er derzeit in Syrien, wird aber heute zum größten Teil von Syrien und dem Iran finanziert. Mitglieder des Palästinensischen Islamischen Jihad arbeiten mit der Hamas und der Fatah (PA) zusammen; er hat keine direkten Verbindungen zur MB. Der IJ ist auch in Usbekistan, Pakistan und Afghanistan und anderen Gegenden der Region aktiv.

 

Amerikanische Muslime müssen sich ernstlich damit auseinandersetzen, warum ihre nicht muslimischen Nachbarn misstrauisch sind – so, wie diese Nachbarn sich sehr vor Vorurteilen in Acht nehmen müssen. Die eigene Agenda und Absichten zu verstecken ist genauso schlecht wie Fanatismus.

 

Die Botschaft und den Einfluss der Muslim-Bruderschaft zu unterschätzen ist eine Bedrohung der globalen und besonders der westlichen Sicherheit. Das ist die Botschaft des 9/11 und der Terroranschläge von London und Madrid. Es ist eine Botschaft, die wir ignorieren – und uns damit selbst in Gefahr bringen.

 

 

 

Übersetzt von Heplev - Foto: Hamas-Terroristen in Gaza


Mittwoch, 07 Mrz 2018