Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 13.02.2018

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 13.02.2018


Ereignisse des gestrigen Tages in Israel im Überblick

Dienstag, 13.02.2018:
- Am Montagabend wurden 2 PA-Araber festgenommen, die direkt an der Waffenstillstandslinie von 1949 leben und in deren Haus Diebesgut gefunden wurde, das sie bei Einbrüchen in Beit Schemesch erbeuteten.
- Zum vierten Mal innerhalb von zwei Monaten versuchte ein PA-Araber eine Rohrbombe in das Gebäude des Militärgerichts in Samaria zu schmuggeln.
- Bei Schuafat wurde einmal mehr die Jerusalemer Straßenbahn durch Steinewerfer beschädigt.
- Am Abend identifizierten israelische Detektoren eine Rakete, die vom Sinai aus in die Arawa-Wüste geschossen wurde. Nach dieser wird gesucht; es könnte sich auch um einen Fehlalarm gehandelt haben.

Die PA hat die gestern in Jenin einer Soldatin gestohlene Waffe an die IDF zurückgegeben.

Laut Sputnik News hat die PA verkündet, sie sei zu „direkten Verhandlungen mit Israel über Russland bereit“.

Die Zivilverwaltung schloss eine illegale Müllkippe in Samaria, die zum Verbrennen von Müll verwendet wurde.

Auf arabische Fahrzeuge in einem PA-Dorf in Samaria wurden Sprüche gesprüht, darunter „Tod den Arabern“.

Die Polizei verhaftete einen PA-Araber aus Umm Ar-Rihan, der antike Artefakte im Wert von NIS200.000 in seinem Haus versteckte.

Hisbollah-„Kämpfer“ in Syrien trainieren, wie sie nach Israel einsickern können.

 

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Mittwoch, 14 Februar 2018