Kurdische Gemeinde Deutschland: NATO-Mitgliedschaft der Türkei kritisch überprüfen - Wirtschaftssanktionen in Betracht ziehen!

Kurdische Gemeinde Deutschland:

NATO-Mitgliedschaft der Türkei kritisch überprüfen - Wirtschaftssanktionen in Betracht ziehen!


Seit drei Wochen führt die Türkei einen Angriffskrieg gegen die kurdisch selbstverwaltete Enklave Afrin im Nordwesten Syriens. Diesem offenkundig rassistisch-nationalistisch motivierten Krieg sind bereits zahlreiche Zivilisten zum Opfer gefallen. Übereinstimmende Berichte aus den Kampfgebieten belegen Kriegsverbrechen der türkischen Armee und ihrer Milizen die bis zur bestialischen Verstümmelung von Zivilisten reichen. In dem bisher sicheren Afrin sind hunderttausende Schutzsuchende aus ganz Syrien nunmehr einer enthemmten Aggression ausgesetzt.

NATO-Mitgliedschaft der Türkei kritisch überprüfen - Wirtschaftssanktionen in Betracht ziehen!

Die Operation „Olivenzweig“, die von islamistischen Milizen unterstützt wird, wurde vom türkischen Staatspräsidenten unlängst zu einem „Dschihad,“ (Heiligen Krieg) erklärt.

 

Mehmet Tanriverdi, stellv. Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland, erreichen täglich Hilferufe der Menschen aus Afrin und ihrer Verwandten in Europa: „Niemand versteht, warum Europa und die NATO zu den Verbrechen in Afrin schweigen.“

 

Tanriverdi ist überzeugt, dass mit diesem völkerrechtswidrigen Angriff auf die Kurden die Türkei offen gegen die Interessen ihrer NATO-Bündnispartner agiere.  Für die NATO könne die Konsequenz daher nur sein, dass sie die Mitgliedschaft der Türkei kritisch überprüfen müsse. Auch an die Adresse USA und Russland hat er eine klare Forderung: „Den kurdischen Bündnispartner dürfen sie nicht im Stich lassen und der Luftraum über der kurdischen Region muss für die türkische Luftwaffe dauerhaft gesperrt werden.“

 

Der türkische Eingriff destabilisiert die Region noch weiter und die Folgen sind derzeit nicht abschätzbar. Eines ist leider bereits jetzt Realität. Mitten im Winter droht in Afrin eine humanitäre Katastrophe. Wasser und Strom gibt es nur noch sporadisch, die medizinische Versorgung der Verletzten ist völlig unzureichend und der Winter forderte bereits erste Kälteopfer unter jenen, die ihre Häuser verlassen mussten und unter freiem Himmel leben.

 

Die Kurdische Gemeinde Deutschland fordert die geschäftsführende Bundesregierung auf, sich auf ihre außenpolitische Verantwortung und das Völkerrecht zu besinnen. Dringend müssen humanitäre Hilfsgüter die notleidende Bevölkerung erreichen und Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei müssen in Betracht gezogen werden. Der neo-osmanischen Expansionspolitik muss endgültig Einhalt geboten werden.

 

 

Foto: Gestern wurde Kobane erfolgreich gegen den IS verteidigt, heute Afrin gegen Türkei/al-Qaida


Samstag, 10 Februar 2018





Ich kenne das NATO Vertragswerk nicht und damit auch nicht die eventuell vorhandene oder nicht vorhandene Möglichkeit des Ausschlusses eines Mitglieds, sowie die dafür nötigen Bedingungen. Aber eins ist klar: Man lässt die Türkei zur Zeit gewähren, weil sie NATO Mitglied ist. Die Souveränität der Türkei und das damit einhergehende Recht, sich gegen kurdische Separatisten zu verteidigen, interessiert im Westen niemanden. Schließlich hat man die Kurden schon öfters unterstützt. Wenn auch nicht direkt gegen die Türkei. Es scheint, als hätte man entweder Angst vor einer Eskalation mit der hochgerüsteten Armee vom Bosporus, oder man wartet auf ein ganz bestimmtes Ereignis. Das Deutschland schweigt, liegt an der großen türkischen Gemeinde im Land. Dass die USA und Russland schweigen, muss andere Gründe haben.

Ja das alles stimmt was euch hier und wo anders hören und liesen und kommanter schreiben und am Ende schießen im dunkelheit denn sagen Sie ich habe ziel getroffen aber betrugen Sie sich Selbst mit solche Dummheit...... (DUMME ESEL IST DUMME ESEL) bleit lebenslang Esel und heinderet sie sich nicht..... 1.lassen die Kurden in ruhe ganz ganz alleine kämpfen denn siehen euch ob besster Kämpfer sind der Welt ja oder nein!!!!.... Die Kurden brauen niemanden auch nicht mal Israel und Westen und USA und die Russen.... Die Kurden kommen alleine zu recht wenn die Kurden alleine lassen, aber heute gleiche Spiel kehrt zurück wie (Saddam und Chomeini Krieg 8 jahrelang Saddam hat sicherheit des Israel gewährt 100 % gegen Chomeini!!!! und Saddam hat Iraner gestopt weiter zu granze Israel gehen im Schach gehalten) und heute meine meinung nach gleich spiele zurück gekehrt wie Saddam und Chomeini Krieg, desmal mit die (KURDEN) ein sitzen gegen Iran und Türken und Turkei und Asad stopen gegen Israel mit kurdischen Blut wenn am ende alles wieder zum Normalität zurück kehrt denn brauchen nicht mehr Kurden Verarscht und wieder verarscht denn alle wieder gehen zum seinem alter Freund zurück und von vorne küssen sich und umarmen und zusammen eine (Stinkefinge) an die Kurden zeigen........................................ Die Ländern wie USA Westen und auch Israelis.... 2.(Souveränität der Türkei und das damit einhergehende Recht, sich gegen kurdische Separatisten zu verteidigen) lieber das du erstmal die Herkunft die mutmaßlich Esel Ficker Türken richtig und zwar richtig (Lesen) Denn sag Souveränität der Türkei ....... Typ von mir (DIE TÜRKEN SIND MONGOLEN KOMMEN VON CHINA UND BESATZER ARMAISCHEN BODEN) Mohammed-Amin besonders Ex Soldaten von 2 Golfkrieg in Irakischen Militär... Slemani Kurdistan Nordirak Berlin Germany

Es stimmt,die Türken kommen aus Mittellasien.Ob eine reine türkische Rase gibt,eher wohl nicht.Sie haben alles erobert,was auf dem Weg lag..Die Kurden waren tatsächlich vor Muslime und Türken da.Zu Recht oder zu Unrecht.Es wird höchste Zeit für einen unabhängigen Staat für die Kurden.Nur sie sind in verschiedene Ländern verteilt,deshalb es ist nicht einfach .In Kanada oder in Australien,da hätten sie reichlich Land.


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 10+ 6=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!