Erdogans Überfall auf #Afrin : Türkische Militäraktion in Kurdenenklave kann sich über Monate ziehen

Erdogans Überfall auf #Afrin :

Türkische Militäraktion in Kurdenenklave kann sich über Monate ziehen


Den Kommandeuren vor Ort zufolge könnte die türkische Militäroffensive in der mehrheitlich kurdischen Enklave Afrin im Norden Syriens statt einiger Wochen, wie ursprünglich geplant, mehrere Monate in Anspruch nehmen.

von Kareem Shaheen, The National

 

Am Samstag wurden sieben türkische Soldaten bei Angriffen der Kurdenmiliz YPG getötet. Damit war Samstag für Ankara bislang der tödlichste Tag der Kampagne in Afrin. Die Verluste verweisen auf die Herausforderungen, denen das Militär bei seinem Versuch, die kurdischen Miliz von seiner Grenze mit Syrien zu vertreiben, gegenübersteht – von dem drohenden geopolitischen Konflikt mit den Vereinigten Staaten, einem NATO-Partner, der eben jene Miliz bewaffnet hat, gegen die die Türkei nun kämpft, ganz zu schweigen. (…)

 

Türkische Spitzenfunktionäre hatten anfänglich behauptet, die Kampagne werde in kurzer Zeit abgeschlossen sein. Angesichts des geringen Fortschritts, der angeblich dem Bestreben geschuldet sei, die Zivilbevölkerung zu schonen, sieht es nun so aus, als könnte die Kampagne mehrere Monate in Anspruch nehmen. Befragt, ob die Operation sich über sechs Monate hinziehen könnte, meinte ein Kämpfer der mit den Türken verbündeten Aufständischen, der an der Kampagne teilnimmt: ‚Wenn man es optimistisch betrachtet.’ Die Kämpfer der YPG hätten sich in der ersten Phase der Kämpfe erbittert gewehrt und effektive Verteidigungsstellungen geschaffen.

 

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: Die türkische Armee überfällt gemeinsam mit ihren Verbündeten von al-Qaida Afrin (Foto: By Qasioun News Agency (https://www.youtube.com/watch?v=PHDKbdn7ySQ) [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons)


Freitag, 09 Februar 2018






Ist nur zu hoffen, das Erdowahn sich dort "eine blutige Nase" holt!

Aus Sicht des "Human Rights Watch"-Clans ist diese türkische Militäroffensive eventuell sogar gerechtfertig. Denn für diesen Verein sind die Kurden ja die Bösen. Überall das gleiche Scheisspiel. "Human Rights Watch wirft irakischen Kurden Massenhinrichtungen von IS-Terroristen vor" Link: http://www.epochtimes.de/politik/welt/human-rights-watch-wirft-irakischen-kurden-massenhinrichtungen-vor-a2343846.html

Leider Ihre bricht ist falsch!!!!!... Türkische Militäraktion in Kurdenenklave kann sich über Monate ziehen (Ich habe Ihre Bericht jetzt Korrigiert (so Seit 1 Millionen Jahre Kurdischen Konflikt gibt gegen Türkmanogolischenvölk und Araber und Persien und nicht Monate ziehen sonder dauerte weiteren 50 Jahren bis die Türken und die Türkei verteilt werden wie Jugoslawien und kurdischen Konflikten verbünden mit Israelischen außen Politik...... Mohammed-Amin Besondrs Ex Soldaten in Irakischer Militäer von 2 Golfkrieg Slemani Kurdistan Nordirak Berlin Germany

Stichwort Türkei: "Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland hat die Einrichtung eines Heimatministeriums unter dem CSU-Chef Seehofer kritisiert."....Meiner guten Erziehung ist es zu verdanken, daß ich hierzu auch nur den leisesten Kommentar abgebe. ☺☺ Link: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/tuerkische-gemeinde-gegen-heimatministerium-unter-seehofer-a2344732.html

@4steve Moin Steve, verstehe ich auch nicht, was könnte er haben? gegen das türkische Heimatministerium hat er doch auch nichts einzuwenden.

@Amin Sirwan Slemani Kurdistan Nordirak Berlin --- Waren es nicht doch 2 Millionen Jahre? Noch vor den Dinosauriern beherrschten die Kurden die Erde? ☺ ☺ ☺

@Amin Sirwan Slemani Kurdistan heutiger "Nordirak Berlin" --- Sie waren also Veteran im 2. Golfkrieg... Ihnen ist schon klar, das Ihr Jungs dort damals einen solch eklatant schlechten Job gemacht habt, bei der Verteidigung eurer Heimat (ok, im 1. Golfkrieg zeigte der Irak auch hervorragend was er nicht kann - Krieg) ...das es schon sehr fraglich ist, ob Leute wie sie Deutschen(Soldaten) etwas sagen sich erlauben können. Geschweige denn eine Lektion erteilen. Das sog. arabische Rüstungssyndrom ist das eine. Das andere sind aber solche Effekte wie aktuell in Syrien, dann wenn 10% aus der Einheit abgeschossen werden, die restlichen 90% schon den Rückzug antreten, nach Hause zu Mama. Im Westen sind es quer durch alle Kriege ~30% bis deutlich noch darunter. Sehr oft bis zum letzten Mann. Kurz: Mit solchen Leuten ist kein Krieg zu machen. Ich finde einfach Sie nehmen sehr oft den Mund reichlich voll, für das Sie im IRAK echt gezeigt haben was sie (nicht) könnnen und was sie drauf haben. Das ist kein persönlicher Angriff, aber eine wohlgemeinte Kritik ;-)

@ Hans: Du hast einen Grundfehler in deiner Argumentation: Kurden sind KEINE Araber. Das merkt man daran, das die Kurden erfolgreich den IS bekämpft haben und das die hochgerüstete türkische Armee und al-Kaida jetzt seit zwei Eochen verswuchen, Afrin einzunehmen und es noch immer niucht geschafft haben ....

Vielleicht zur Erklärung: Ich habe Hochachtung vor Erdogan/Türkei und seiner/ihrer Leistung. So wie ich Hochachtung vor jedem meiner Feinde haben. Denn nur dann kann ich sie auch würdigen. Seinen Feind zu ehren und zu respektieren, ist der erste und wichtigste Schritt zum Sieg. ---- Ich sehe die Agenda hinter all dieser vorgeschobenen und tatsächlichen Schwächen klar und deutlich. Wenn man sich überlegt wie viel Fuß in der Türe, dieses Land Türkei schon in Deutschland hat... nur mit dem "SpielEinsatz" 60.000 anatolische Arbeiter. Chapeau! Hier macht jemand seinen Job gut und richtig. Für sich selbst und villeicht auch für uns... so wie die deutsche Regierung abkotzt. Das ist bekanntlich stets ein gutes Zeichen fürs deutsche Volk!!! :-D

@5moinpp: "...verstehe ich auch nicht.." Man muss Türken nicht unbedingt verstehen. ☺