In Deutschland tobt wieder der antisemitische Straßenmob: Totalversagen

In Deutschland tobt wieder der antisemitische Straßenmob:

Totalversagen


Es ist wieder Zeit für Floskeln. In München ging am Freitag eine Demonstration unter dem Motto »Jerusalem für alle« offenbar gründlich schief: »Ihr benehmt euch wie Tiere«, kapitulierte eine entsetzte Veranstalterin schließlich vor einem Mob, der – von weitgehend passiver Polizei begleitet - mit antisemitischen Parolen die Vernichtung Israels forderte und zum Mord an Juden aufstachelte.

Auch in Berlin, der deutschen Hauptstadt, marschierten am Wochenende mehrfach Antisemiten unter türkischen Flaggenund denen von Fatah, Hamas und PLO auf, um sich – wiederum schaute die Polizei lange zu – zu benehmen »wie Tiere«. Juden wurde der Tod gewünscht, ihre Symbole verbrannt und israelische Fahnen. Und der deutschen Politik fielen, wenn überhaupt, nur Floskeln ein.

 

»Wir akzeptieren nicht, wenn Juden oder der Staat Israel auf diese beschämende Weise beleidigt werden«, erklärte der amtierende Innenminister Thomas de Maizière, nachdem das Inakzeptable nicht mehr rückgängig zu machen war; Justizminister Heiko Maas deklarierte, »jede Form von Antisemitismus ist ein Angriff auf uns alle. Antisemitismus darf nie wieder einen Platz haben«.

 

Auch Außenministerdarsteller Sigmar Gabriel, der in Teheran mehr Freunde haben dürfte als in Jerusalem, wirkt wenig glaubwürdig, zählt ausgerechnet er Gemeinplätze auf: Es gebe »keinerlei Recht und auch keine Rechtfertigung, israelische Fahnen zu verbrennen, zu Hass gegen Juden aufzuwiegeln oder das Existenzrecht Israels infrage zu stellen«, zitiert ihn eine Boulevardzeitung.

 

Da muß man beinahe die Ehrlichkeit des Unionspolitikers Jens Spahn loben, der mit den Worten, »wir brauchen ein starkes gesellschaftliches Zeichen gegen Antisemitismus«, jeden Gedanken an ein entschlossenes Handeln der Politik von sich weist und die Verantwortung auf die »Zivilgesellschaft« abwälzt. Damit indes lenkt auch er nur vom eigenen Versagen ab und hofft auf die Falschen.

 

Von der Website, die ein Mädchen, das sich dem Antisemitismus seiner Mitschüler widersetzt, als »Denunziantin« diffamiert, bis hin zur tagesschau, die raunt, US-Präsident Donald J. Trump »dürfte sich« mit seiner Entscheidung zu Jerusalem »israelfreundlichen Spendern verbunden fühlen, deren Millionen 2016 halfen, seinen Wahlkampf zu finanzieren« – Antisemitismus ist hier allgegenwärtig.

 

Daß er nur noch wahrgenommen wird, manifestiert er sich besonders laut oder besonders gewalttätig, offenbart, wie sinnlos es ist, an diese »Zivilgesellschaft« zu appellieren, und zugleich offenbart der Verweis auf sie, wie herzlich gleichgültig den politischen Eliten Deutschlands der Antisemitismus ist. Spricht nicht zuletzt auch das ganz laute Schweigen von Kanzlerin Angela Merkel Bände?

 

Nachtrag: Der Bundesvorstand der CDU twittert, Angela Merkel habe »Verletzungen der rechtsstaatlichen Grundsätze der vergangenen Tage u.a. in Berlin« verurteilt.

 

 

tw_24 - Foto: Nazismus bei Islamistenaufmärschen sind nichts ungewöhnliches - hier ein Ordner der sogenannten "Qudsdemonstration" in Berlin zeigt den "Hitlergruß" (Foto: haOlam.de)


Dienstag, 12 Dezember 2017





Statt immer nur zu kritisieren, könnten Sie mal konkret aufführen, was ein Staat gegen die jetzigen antisemitischen Proteste machen sollte. Kommen die in Israel randalierenden jugendlichen Araber auch alle ins Gefängnis oder werden nur die bestraft, die man erwischt? Immer nur kritische Parolen ohne sinnvolle Alternativen zu veröffentlichen bin ich von unseren sogenannten Linken und Rechten ja gewohnt.

@1:"...könnten Sie mal konkret aufführen,..." Wen meinen mit"Sie"? ☺

Versagen!? Wie bitte? Entschuldigen Sie mal, aber wenn man früher (auch hier!) das Sprachorgan der Juden in Deutschland, für seine geistige Flachheit kritisiert hatte, wurde man ja gleich in die Naziecke gestellt! Es war nämlich schon immer so, dass der Staat aus politischem Kalkül, machtgier und strategischen und taktischen Überlegungen heraus, bestimmte Gruppen für Sakrosankt erklärt hat. Gerade die (Pseudo)Linken sind hier ganz groß, sich bestimmte Gruppen wie ein Zoo zu halten - siehe rote Flora. Der Staat wäre für alles stark genug - nur das Fleisch ist willig, aber der Geist ist verdorben. Der Zentralrat, hat dies noch nie kapiert und spach immer non-analytisch(!) wie vom Elfenbeintrum herab. Was ihm letzte Sympathien noch verspielte - meiner Meinung nach. Die Vorboten der nächsten Reichskristallnacht, die man die letzten Tage gesehen hat, schallen ohrenbeteubend. (@Haolam.de Redaktion in Berlin: Na? Kommen die Einschläge langsam näher? Hab ich ja angekündigt ;-)..zumindest in den Beiträgen die nicht von Ihnen wohlfein zensiert wurden. Was glauben Sie eigentlich wie ziviler Widerstand ausieht, wenn man nichtmal gegen etwas anschreiben kann?) Aber der Zentralrat der verwaltet halt nur das Judentum in Deutschland. Ein Vewaltungsapperat. Und eben keine (wieder nötige) Widerstandszelle, auf den sich Juden in Deutschland verlassen könnten - in ihrer puren eigenen Existenz ihrer selbst und ihrer Familien. Ich denke exakt das ist das Problem dieser Tage und dieser Proteste im Kern.

@steve Da kein Verfasser aufgeführt wurde, ist dieser Artikel vielleicht auch durch die Redaktion von Haolam verfasst worden. Ich meinte aber, den oder die Verantwortlichen für den Artikel. Auch wenn man Herrn Gabriel nicht mag, finde ich es übrigens mehr als respektlos, ihn als ...dasteller zu bezeichnen. Es geht um Respekt für das Amt und nicht um einen unliebsamen Politiker. Sie schreiben ja auch Präsident der USA und nicht präsidialer Entertainer der USA.

@4: "Auch wenn man Herrn Gabriel nicht mag,... Es geht um Respekt für das Amt ...." "Respekt", muss man sich verdienen. ☺

Ach steve, wollen Sie mich nicht verstehen? Es geht mir um das Amt des Außenministers und nicht um die Person. Ich respektiere das Amt des US-Präsident, aber z.B. nicht den Clown der jetzt meint dieses Amt ausüben zu können. Aber wenn Sie den Artikel verfaßt haben und wenn es Sie glücklich macht, dann benennen Sie unseren Außenminister wie es Ihnen gefällt.

@6: "Aber wenn Sie den Artikel verfaßt haben..." Danke für die Ehre, aber ich bin noch kein @Haolam-Headliner nur Support. ☺

Es kann doch nicht angehen das Merkels "Gäste" so über Jüdische Mitbürger herziehen, ich selbst wurde gestern von Südländern als "Judenschwein" beschimpft nur weil ich einen Hut trage. Das Judentum gehört zu Deutschland und nicht der Islam !.

@8peter Den letzten Satz kann ich nur bestätigen.

Eigentlich gehört keine der hiesigen Religionen zu Deutschland...

Hans, Das Judentum gehört mit Sicherheit zu Deutschland, das sage ich als Nicht-Jude, der Islam gehört zum Mittelalter.

Lehrvorführung für DE falls es mal etwas "ausarten" sollte: "Eine Einheit des israelischen Militärs hat eine Demonstration von Palästinensern am Stadtrand von Ramallah infiltriert und mit Waffengewalt aufgelöst. Reportern zufolge hatten sich am Mittwoch mehrere israelische Soldaten unerkannt unter die 100 bis 150 Demonstranten gemischt. Das israelische Militär erklärte, die Streitkräfte seien gegen „gewaltsame Ausschreitungen“ vorgegangen."....Nun bleibt die Fräge offen, wie soll sowas in DE vonstatten gehen? DIE Lösung!! Als "Infiltrierer" eignen sich bestens BP- und BW-Angehörige mit dem entsprechenden Migrationshintergrund!! Is doch `n prima Vorschag, oder? ☺☺ Link: https://www.welt.de/politik/ausland/article171572323/Als-Palaestinenser-verkleidet-zogen-israelische-Polizisten-ihre-Waffen.html#Comments

@Peter. Das Judentum gehöre zu Deutschland? Ist das so? Ihr religiöser Status, ist wohl kaum geeignet, um referenziell für ihre eigene Behauptung zu sein. Nein, weder Das teuflische Christentum mit seiner 2000 jährigen Menschenjagt, noch der Islam der sich in Europa kriegerisch über die Jahrhunderte versucht hat "einzukaufen", noch jedwede andere Religion wie auch z.B. das Judentum, haben hier schlichtweg nicht die kulturellen Wurzeln. Woher kommt das jüdische Volk? Und woher kommt das deutsche ethmyologisch? Welche Feiertage, Feste und Bräche feinern wir in Mitteleuropa wo und wann? Wohl kaum jüdische, wohl kaum islamische und wohl kaum christliche!

@ Hans: Juden haben und hatten über Jahrhunderte hinweg einen prägenden Einfluß in Kultur und Wissenschaft in Deutschland - von daher sind sie natürlich Teil dessen, was sie mitgeprägt und mitgestaltet haben.

Petra,genau richtig, man kann das Judentum auch mit der Kultur,Kunst und Lebensweise als Bereicherung ansehen,im Islam sehe ich leider nicht die geringste Bereicherung.

@Petra. Sinnvoll wäre hierfür Beispiele anzuführen. Ich negiere nämlich ihre Behauptung - gebe aber im Gegensatz Beispiele für meine Ausage. ;-) Das eine "Prägung" stattfindet, ist generell so. Aber das Judentum hat Deutschland so viel beeinflusst, wie das es in Deutschland Wald mit Bäumen gibt und dies Auswirkungen auf die Gesellschaft logischerweise hat. Das ist sogar mehr als man jetzt annimmt. Hier geht es aber darum, was "idenditäts-stiftend" ist. Das Vermächtnis unserer(!!! Juden kommen nunmal nicht aus Europa) Ahnen und wie uns dies bis heute beeinflusst. Insbesondere da das Judentum in der Regel ein kultureller Kreis blieb, der darauf geachtet hatte, ehrer unter sich zu bleiben. Da die jüdische Kultur, nie die unserer Ahnen war, hatte sie auch nur sehr begrenzten Einfluss, um nicht zu sagen gar keine. Aber die Antwort bist Du schuldig: Wo hatte die jüdische Kultur uns mehr geprägt, als unsere Ahnen es taten oder wo überhaupt? Welche jüdisches Kulturgut, haben wir denn in unsere Idendität übernommen? Außer bestimmte Worte wie https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_W%C3%B6rter_aus_dem_Hebr%C3%A4ischen_und_Jiddischen (eine in der Tat sehr amüsante Zusammenstellung)

@16Hans Also so einfach geht das nicht Hans, der Anteil der Juden an Wissenschaftlern, Künstlern usw. war wesentlich höher als ihr Bevölkerungsanteil, auch der der Nobelpreisträger. Das ist übrigens auch Heute noch so, das bringt ja die Moslems auch zur Raserei, wenn man sie auf diese Tatsache aufmerksam macht. Unsere Politiker haben das noch lange nicht verstanden, sie überlassen die Ehrung Rosa Luxemburgs der Linken, dabei gibt es kein besseres Beispiel für die Frauenrechtsbewegung als Rosa, übrigens jüdischer Abstammung, genauso wie Karl Marx, der ihre Meinung stark beeinflusste. Da hätten wir schon mal 2 die wesentlichen Einfluss auf die gesellschaftliche Entwicklung hatten. Karl Marx war Jude und seine Bücher haben nicht nur DE verändert, Du kannst allerdings mal zurückdenken, die Probleme nach dem 1. WK haben ja nicht die Juden gemacht, die haben in der Deutschen Armee gekämpft und nicht schlecht, Probleme haben die Anderen gemacht. Künstler und Wissenschaftler jüdischer Herkunft haben Akzente gesetzt und das gesellschaftliche Leben beeinflusst. Die , die sie vertrieben und getötet haben dagegen haben nichts Positives vorzuweisen.

@PP. So "unexakt" geht es aber auch nicht: Die Tatsache, dass Juden in Deutschland vorhanden(sic) waren und wie Deutsche gelebt und gestorben sind, führt nicht dazu, dass die jüdische Kultur kulturell "Idenditätsstiftend" war. Der Unterschied ist klar oder? Beeinflusst ja. Idenditätsstiftend. Nein. Es sagt ja auch niemand das wenn Karl Marx, Rosa L. oder sonst wer katholisch oder evangelisch gewesen wären, dass die katholische bzw. evanglische Kultur HIERDURCH durch diesen Menschen, katholisch oder evangelisch beeinflusst worden wäre. Der Glaube spielt für ihre Taten schlichtweg keine Rolle! Wo spielt denn bei Einstein sein jüdischer Glaube bzw. seine jüdisch spezifische Kultur in die Rellativitätstherorie mit rein? In die Formel? Sie müssen aus dem Gedankengefängnis hinauskommen das sie nicht aus "Aber Juden waren auch wichtig und toll in Deutschland" hinauslassen will. Wir haben die religiöse Zugehörigkeit um Menschen zu bewerten eigentlich abgeschafft. Leider haben wir in deutscher Überperfektion, gleich unsere eigene Kulturgeschichte und Idendität gleich mit abgeschafft. Daher halten wir Religion für Kultur und Idenditätstiftend. In Deuschland pervertierterweise sogar noch nicht mal unsere eigene, sondern diese "Christianisierung" die unsere Kultur und Idendität assimiliert hat. Erst heute haben wir die Kraft diesen Dämon Religionskultur zu besiegen. Die christlichen Kirchen wehren sich aber recht erfolgreich mit dem Schwert des Islam als Instument gegen ihre eigenen Feinde - wie mich. :-)

@ Hans: Deine "Argumentation" wird immer bizarrer und absurder. Neben dem, worauf Petra bereits hinwies, ist es ja so, das vor allem auch die Ära der Aufklärung von jüdischen Denkern geprägt wurde und der heute Wertekanon hat mit den Wurzeln in der Torah wesentlich mehr gemein, als etwa mit der sogenannten "Edda". Auch der Hinweis - und darauf scheint es letzlich hinauszulaufen - auf den Mythos von "den Germanen" funktioniert nicht, da selbige schon vor geraumer Zeit verschwunden sind.

@Italy. Die Zitat: "Germanen sind verschwunden" ...ja wohin sind sie denn verschwunden? Wie die Nazis nach 45 "verschwunden" sind? Urplötzlich alle "verschwunden" und niemand hat sie je mehr gesehen? lol Deswegen feiert dieses "inexistente Volk" der Germanen auch bis heute ihre Feste und Bräuche: Himmelfahrt (Hamarsheimt) Heimholung des Hammers ”zum Gedächtnis an die Wiederaufrichtung des germanischen Glaubenstums” Karfreitag Gedenken an die Massenhinrichtung alemannischer und sächsischer Adliger in Cannstatt und Verden Osterfest ”Sieg des Lichts uber die Finsternis und Auferstehung der Natur” Pfingsten (Hohe Mayen) Gottes Anwesenheit in der Natur und "Erwachen des deutschen Geistes” Johannis (Sommersonnenwende) Fest der Fülle Totensonntag (Totenfest) Erinnerung an Verstorbene Weihnachten Wiedergeburt des Lichtes https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Germanisch-Neuheidnischen_Feiertage#Klassische_Hochgezeiten --- Nein. Ihre Argumentationsversuche werden immer "absurder", denn das keine Argumente kommen, schreit einem schallend entgegen. Sie halten diese Mainstreamrelligionen für das Allergrößte. Das Problem ist nur, dass sie in Wahrheit alle sammt ein billiger Abklatsch sind und man sich vor der Wahrheit schämt - da gerade wie sie es ja sagen - hiermit man sich seine eigene Kultur und Idendität stiftet. Und genau das ist der Fail, die Schlinge, aus der man nicht mehr herauskommt. Mitterweile brauchen viele diese "Droge" ...um sich nicht völlig minderwertig zu fühlen. Einfach weil sie ihr Leben lang einer Lüge nachgebetet haben. Diesen Fail-an sich selbst, würde vermutlich kein Geist unbeschadet überstehen, sich dies eingestehen zu müssen. Menschen würden reihenweise dran zerbrechen. Und daher waren Kätzer schon immer so Lebensgefährlich. Das waren sie in der Tat. Also: "Wir" feiner unsere wahre Idendität bis heute ohne Unterbrechung (viele haben das nur vergessen und verdrängt) und ein paar Epochen Judentum haben die deutsche Idendität neu definiert? Ist das so? Weil der deutsche "Wertekanon" ihrer Meinung nach sich in der Tora wiederfindet? Was sind denn "deutsche Werte"? Was sind denn "deutschspezifische Werte die man in der Tora sieht"? Dafür müssten deutsche doch spezifisch-deutsche Werte doch erst einmal haben. Und da haben viele (türkische ;-)) Deutschlandhasser schon Recht: Es gibt keine spezifisch deutschen Werte! Somit gibt es auch einen Einfluss auf diese aus dem Judentum! Was dieses Volk ausmacht, kommt von viel weiter her... weiter übrigens als das Judentum geschichtlich je war. Insofern ist es fast schon ein wenig Anmaßend, die wohl älteste Kultur dieses Planeten sich anzubiedern, mit seiner eigenen im Verhältnis kurzlebigen Kultur.

@18Hans Lieber Hans, ich bin davon überzeugt, dass die Juden einen positiven Beitrag in nicht zu unterschätzender Form auf die "deutsche" Entwicklung hatten. So wie sich Kultur und Religion bei den alten Ägyptern nicht trennen lassen so ist das auch Heute noch. Wie siehst Du denn die Entstehung der "Politcal Correctnes", die sich im allgemeinen Sprachgebrauch und in der "Darreichungsform" durchgesetzt hat? Rosa Luxemburg und Karl Marx sind ganz sicherlich durch ihre Herkunft in der entsprechenden Weise beeinflusst worden und Albert Einstein wohl auch. Was Einstein betrifft, war er ein Jude der seine religiöse Position klar geäußert hat, kann man einfach über Google nachprüfen. Seine Formeln hat er ja auch aus einem bestimmten Grund ergründet und begründet. Die Wissenschaftler des Mittelalters haben ihre religiöse Position auch klar zum Ausdruck gebracht (siehe Newton oder Pasteur).Wenn eine Bevölkerungsgruppe einen hohen Anteil an einer Bevölkerungsposition hat, hat sie auch Auswirkung darauf, das lässt sich nicht wegdiskutieren. Übrigens lassen sich auch gute Beiträge zur Allgemeinheit gut "Unter den Tisch" bugsieren. Denk mal an die positiven Beiträge der Israelis zur Position der Bevölkerung des Nahen Ostens, Klinik für Schwangere Syrerinnen, Krankenhauszutritt für Hamasverantwortliche, Versorgung Verletzter im syrischen Bürgerkrieg, Soforthilfe bei Erdbeben und anderen Naturkatastrophen, eigentlich Dinge, die sich positiv auswirken sollten aber siehe da keine Erwähnung und schon weiß auch "Niemand" etwas davon, so kann es also auch gehen.

@19Itay. "Germanen... da selbige schon vor geraumer Zeit verschwunden sind." Auweija, das hättse nicht sagen sollen! Jetzt gibs ne volle Breitseite von Hans. ☺☺ Viel Glück.☺☺

Hier noch zwei Buchtipps. Itay: https://antaios.de/gesamtverzeichnis-antaios/einzeltitel/44805/gab-es-germanen-eine-spurensuche....Hans: https://antaios.de/gesamtverzeichnis-antaios/einzeltitel/50382/nur-barbaren-koennen-sich-verteidigen?c=21...wirste schon kenne, oder?

@pp. All diese Dinge die sich aufzählen, haben diese Menschen getan, weil sie Wissenschaftler waren und Jude. Aber nicht Jude und im Nebenjob Wissenschaftler. Ihre Leistungen sind ohne Zweifel. Daher macht es es ja noch lächerlich, wenn man hinterherhechelt mit "...und er war Jude! Und er was so toll, weil er Jude war!" Als ob das der automatisch genetische Weg zum Übermenschen wäre. ABER es korrelliert hier etwas: Natürlich sind enthnische Juden überproportional kluge Leute und wenn man unter sich bleibt, pflanzt sich das auch fort. Aber IQ ist kein Garant für etwas. Was aber in der Tat zusammen kommt ist, wenn kluge Leute zusammenkommen und sich befruchten (körperlich wie auch intellektuell). Diese Zusammenkunft fand in besagten Zeiträumen im Mitteleuropäischen Raum statt. Die Klugheit die sich gegenseitig befruchtet hat, war exakt das was Menschen, egal welcher Kultur oder Religion oder Ethnie, zusammenbringt. Kluge Leute brauchen diese besagte "3 Geiseln der Menschheit" nicht. Diese Krücken für arme Geister. Ja, die Linken haben schon Recht. Wir sind alle Mensch. Nur dafür braucht es den Intellekt und wenn dieser nicht vorhanden ist, dann sind die einen Menschen und die anderen wilde Affen die zivilisierten Menschen auf der Nase herumtanzen zu tendieren! Und nicht mehr und nicht weniger! Geist verbindet also. Mehr noch als der ganze andere Klamauk und Kladaradatsch es je und jemals vermocht hat und vermögen wird. Also was verbindet in Wahrheit? Und warum war was in Deutschland die Shoa so ein infernales Verbrechen? Weil man mehr noch, als sein eigenen Fleisch und Blut getötet hat: Man hat seinen eigenen Geist zur Hölle/KZ gejagt. Daher mutet dieser Völkermord auch an so vielerlei Stelle wie Selbstmord an. Im Militär keine Piloten, in der Gesellschaft keine Strategen, in der Wissenschaft deutlich weniger Impulse. Deutschland hat mit dem 2.WW mehr als nur den Krieg verloren. Mehr als nur 20 Millionen Menschen. Es hat sich Lobotomiert! Eine pervertierte Form des Selbstmordes! Und in diesen massivst Geschädigten Geist,infundiert man sich den "schwarzen Krebs" aus Afrika. Und das meine ich völlig wertfrei für die Schwarzen dort. Wenn die wüssten, wohin sie sich hineinbegeben, in was für einen hochkranken "Volkskörper"... Deutschland. Sie würden schreiend davonlaufen! Denn lobotomiert, ist von denen keiner!

@Steve. Sie kennen mich aber schon gut! Wenn der Finger juckt und das Auge zuckt... *ggg* Meine Tastatur ist durchgebrannt... unter den Fingern verglüht! ;-) Ist doch schön das wir diese Diskussion hier führen können. Bevor auch nur die Hälfte dieser Diskussion im TV zu sehen wäre (nicht das ich so seelenfressenden Flimmereimer hätte), wäre dieses Land schon 3x untergegangen. :-D Haolam.de hat wirklich seinen Reiz. Ist aber glaube ich auch als übel rechts verschrien, im üblichen Kreis...? ;-)

@23Hans: Haolam als "übel rechts" verschrien? Ich würde se eher als zaghaft bezeichnen. Aber ich weiß wie des meinst. ☺ PS: apropos zaghaft. @haolam, wo sind meine Buchtipps?

@ Hans: Du liest Sachen, die niergends geschrieben wurden. Niemand hat gesagt, daß "die Germanen" von einem Tag auf den anderen verschwunden sind. Es war ein Prozeß, bei dem vor allem die Völkerwanderung eine große Rolle spielte. Ein weiterer Aspekt war die Christianisierung, in deren Rahmen viele Bräuche aufgelöst wurden, in dem sie christianisiert wurden. Das Ergebnis war und ist: Die "Germanen", die auch kein einheitlich-homogenes Volk/Kultur waren, sind verschwunden. Ihre Kultur, ihre Religion sind verschwunden. Und das schon vor Jahrtausenden.

Hans, es gibt durchaus einen Zusammenhang, warum unter Wissenschaftlern (und Nobelpreisträgern) ein relativ hoher Anteil von Juden zu finden ist. Das Prinzip Bestehendes immer wieder zu hinterfragen, durch Forschen zu eigenständig erarbeiteten Erkentnissen zu gelangen, sind wesentliche Bestandteile jüdischen Lebens. Ich empfehle Dir einmal die langen und intensiven Diskussionen und Streitgespräche im Talmud in Ruhe durchzulesen, und Du wirst sicher erkennen, daß das Prinzip von Rede und Gegenrede, von Hinterfragen und anspornen zum eigenständigen Denken festes Element jüdischen Lebens und jüdischer Lebensphilosophie ist.

"Josef Schuster stufte den Antisemitismus von rechtsextremer Seite als mindestens so gefährlich ein wie den von muslimischer Seite." Naja zumindest schätzt Schusti jetzt schon mal fifty/fifty. Ist schon mal ne Hausnummer. ☺ http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/zentralrat-der-juden-muslimverbaende-muessen-gegen-antisemitismus-vorgehen-a2296313.html

@24Hans Weißt Du Hans, man kann immer reden und argumentieren aber über eine Sache kommst Du nicht hinweg, egal ob Du das Ergebnis Israel aus religiöser oder aus menschlicher Situation siehst, das Ergebnis ist nach allen Punkten nur durch den Ausspruch David Ben Gurions zu erklären: "Wer nicht an Wunder glaubt ist kein Realist" damit hat er total RECHT. Entweder ist die Entstehung Israels das von Gott vorhergesagte Wunder oder die Israelis sind klügere, tapferere, stärkere, gerechtere, mitfühlendere Menschen und haben es aus diesem Grund geschafft der Übermacht zu trotzen. Ich persönlich bin für das 1. Modell, ich kann aber auch mit jedem Befürworter des 2. Modells sympathisieren, ein 3. Modell gibt es nach meiner Auffassung nicht.

Das Problem ist halt, dass die Interpretationen bzw. Erstellung der alten Schriften nicht von Menschen mit heutigem Wissenschaftlichen Arbeit und Verständis erstellt wurden. Entsprechend kann man mit "Wunder" auch durchaus eine besonders erfolgreiche genetische Experimentalserie sehen namens "Juden" oder "Germanen". Die restlichen Menschen, waren zwar auch gut aber eher Mittelmaß. Die Israelis sind aber mitterweile genauso "verwässert" wie die "Germanen" hierzulande in Mitteleurppa. Mit dem Unterschied, dass die (vom Erfolg her fragwürdige) arabische Ethnie nicht so sehr mit drin ist, wie bei den Israelis. Zudem 20% der Israelis Vollaraber sind. Sprechen wir als so besser von Juden anstatt Israelis. Das Modell 3 das sie meinen, wird wohl die exoplanetare Entstehung bzw. das technologische Downgrade der millionen Jahre alten Spezies der Menschheit mit dem "Gefängnis Planet Erde" sein? Das die Menschheit wie in heutiger Form 1,6 Millionen Jahre alt ist, ist ja mitterweile gesichertes Wissen. BTW: Jeder ist "Gott" der Schöpfung erzeugen kann. Entweder im Labor oder über Liebe. Das ist es doch was man meint, wenn man sagt jeder Mensch hätte was göttliches in sich. Richtig! Die Möglichkeit der Schöpfung von Leben. Viel mehr kann Gott auch nicht. Außer villeicht gescheite Raumschiffe bauen...

@31Hans Ach weißt Du Hans, so kann man jedes Argument versenken, auch Deine eigenen Argumente. "Gesichertes Wissen", jaja etwa so wie bei der 1. Mondlandung, die Staubschicht auf dem Mond ist aufgrund seines Alters etwa 6 Meter, aber siehe da der Stand der Wissenschaft ist urplötzlich resettet worden und so sieht es mit jeder wissenschaftlichen Errungenschaft aus wenn 500 oder 1000 Jahre vergangen sind. Wie sagte doch Darwin: die Erschaffung künstlichen Lebens ist der Beweis für meine Theorie und nichts ist. Aber in vielen Jahren wird man wieder ein bisschen weiter sein, da können wir uns darauf verlassen aber es wird nichts daran ändern dass die Juden entweder von Gott in die Lage versetzt wurden ihre Heimat zu haben oder von ihrer eigenen Stärke usw. Ich kann leider aus Deiner Antwort nichts erkennen was wirklich stichhaltig ist.

@pp. Sie meinen so esotherisch "stichhaltig" wie Zitat: "Entstehung Israels das von Gott vorhergesagte Wunder". Kein Wunder meinen Sie gesichertes Wissen in Anführungszeichen setzen zu müssen. Wissenschaftliches Arbeiten und Erkenntiserlangung ist halt nicht jedermanns Sache zum nachvolliehen wie dieses "Wunder Wissenschaft" funktioniert und falsifizierbare Ergebnisse liefert. Aber interessanter Einblick in eine Gedankenwelt in der man Esotherik, Verschwörungstheroien und Religion gekreuzt hat.

@33Hans Ich bin für jedes vernünftige/wissenschaftliche Argument dankbar, allerdings nicht für irgendwelche Hypothesen ohne Fundament. Alle großen Wissenschaftler haben, wie von mir bereits betont, erklärt, dass sie sich eine Existenz ohne ein höheres Wesen nicht vorstellen können, das ist Realität. Die Genforschung bestätigt diese Situation nur aber wer natürlich sein persönliches Leben unbedingt ohne messbare Kriterien führen will, der kann natürlich einen Gott nicht gebrauchen, er müsste sich ja ihm gegenüber verantworten, HILFE. Ich schließe mich den Ausführungen von Einstein, Pasteur, Newton usw. an, an Realitäten kommt man nämlich nicht vorbei, egal was manche Wissenschaftler sagen. Haben Sie schon mal versucht im Geschichtsbuch des jüdischen Volkes zu lesen? Da gibt es eine Menge gute Argumente warum die Situation so ist wie sie ist.

Als unverschämt finde ich das unsere Jüdischen Freunde in der Öffentlichkeit keine Kippa mehr tragen dürfen ohne von Merkels Moslem - Mopp angepöbelt oder geschlagen werden. Das habe ich in München selbst erlebt als 2 Jugendliche mit Kippa durch die Isar - Vorstadt gingen, als ich mich einmischte wurde ich selbst noch bepöbelt und beschimpft. Wenn sich alle Parteien in Deutschland einig sind zum Judentum, warum werden solche Vorfälle nicht mit aller Härte bestraft ?.