Israelische Hauptstadtgerechtigkeit - Trump sei Dank!

Israelische Hauptstadtgerechtigkeit - Trump sei Dank!


Weltweit ist es das Normalste überhaupt: Ein Staat unterhält seine Botschaft in der jeweiligen Hauptstadt des gastgebenden Staates.

Israelische Hauptstadtgerechtigkeit - Trump sei Dank!

Ein Gastbeitrag von Adam Elknakhal

 

Eine allgemein anerkannte Ausnahme gilt lediglich für das Königreich der Niederlande, weil ’s-Gravenhage (Den Haag) dort der Regierungssitz mit allen wichtigen politischen Schaltstellen ist und auch die Königliche Familie ebendort ihren Hauptsitz hat und nicht im Aushängeschild Amsterdam. Eine weitere Ausnahme sind die Vertretungen beim Heiligen Stuhl; was der Tatsache geschuldet ist, dass der Staat Vatikanstadt räumlich doch sehr begrenzt ist.

 

Ansonsten ist es jedoch auf dem gesamten Globus üblich, dass die Botschaften in der Hauptstadt residieren.

Nur in Israel war dies bis dato anders. Sämtliche Botschaften im einzigen jüdisch geprägten Staat haben ihren Sitz in Tel Aviv, um die arabische Seite nicht zu verärgern. Lediglich Costa Rica und Ecuador ließen den Botschafter bis Mitte 2006 in Jerusalem residieren, bevor man auch hier dem Druck stattgab und in die moderne Mittelmeermetropole umzog.

 

Abgesehen davon, dass bereits das Alte Testament Jerusalem erwähnte, lange bevor es den Koran gab – der Jerusalem kein einziges Mal erwähnt -, haben sämtliche zentralen staatlichen Organe Israels ihren Sitz in Jerusalem.

 

Allen voran genannt sei die Knesset, das Parlament, welches das Herzstück der einzigen freien Demokratie von der Westspitze Afrikas bis nach Zentralasien ist. Die Knesset garantiert sogar, dass die arabisch-muslimische Minderheit in Israel am demokratischen Prozess der Gesetzgebung teilhaben kann. Ferner hat das Staatsoberhaupt seinen Sitz in der Hauptstadt, außerdem das Oberste Gericht als höchste Instanz des israelischen Gerichtswesen.

 

Mit dem Tempelberg, der auch in Merkel-Deutschland noch ‚Tempelberg‘ und nicht ‚Felsendomberg‘ heißt, beherbergt Jerusalem die heiligste Stätte im Judentum.

 

Wenn die jüdische Religion einen geographischen Mittelpunkt hat, dann in der Altstadt Jerusalems. Die islamische Religion stellt ja selbst klar, dass Mekka und Medina für sie die heiligsten Stätten darstellen und Jerusalem erst an dritter Stelle folgt.

 

Trotzdem tun viele Medien so als sei Jerusalem sowohl für das Judentum als auch für den Islam die heiligste Stadt. Dabei trifft dies auch nach einhelliger innerislamischer Ansicht nicht zu.

 

Von Mekka und Medina liegt Jerusalem denn auch deutlich weiter entfernt als beide Städte untereinander. Es sind fast 1000 Kilometer, die beide Städte von einander trennen und es ist mehr als fraglich, ob Mohammed im siebten Jahrhundert tatsächlich jemals einen Fuß in die Stadt Jerusalem gesetzt hat.

 

Das islamische Jerusalem, in dem der selbsternannte Prophet seine angebliche Himmelfahrt angetreten haben soll, scheint eine von vielen Lügen zu sein, an welche die islamische Welt krampfhaft festhält.

 

Gleich: US-Präsident Donald Trump hat jetzt für politisch klare Fakten gesorgt und sich ganz klar hinter den Staat Israel und seine Hauptstadt gestellt. Am Dienstag (05.12.) kündigte er an, dass die Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika in Jerusalem Quartier nehmen wird.

 

Das muss kein großer Akt werden: Das jetzige Generalkonsulat der USA in Jerusalem würde zur Botschaft befördert und die jetzige Botschaft in Tel Aviv würde als Generalkonsulat ‚herabgestuft‘.

 

Es ist ein kleiner Schritt, der schon jetzt eine große Wirkung entfaltet. Denn er symbolisiert die Konsequenz des Präsidenten Trump ohne falsche Kompromisse zur einzigen freien Demokratie im Nahen Osten zu halten und auch den Konflikt mit dem islamextremistischen Terror nicht zu fürchten.

 

Es ist eine Konsequenz, von der sich viele westliche Staaten, die gerne warme Worte in den Mund nehmen, eine gehörige Scheibe abschneiden könnten.

 

Allen voran unsere Kanzlerin, die über Israels Existenzrecht als „deutsche Staatsräson“ spricht, könnte nun ihren als leer empfundenen Worten Taten folgen lassen und die deutsche Botschaft in Israel ebenfalls dorthin verlegen, wo sie auch hingehört: In die Hauptstadt Jerusalem!

 

Die Wahrscheinlichkeit, dass dies in absehbarer Zeit passieren wird, geht freilich gegen Null.

Trotzdem bleibt der Schritt der Vereinigten Staaten ein Hoffnungsschimmer und vielleicht setzt er einen Dominoeffekt in Gang – auf dem Weg zur Normalität.

 

Das von Feinden umgebene Israel kann aufatmen. Der große Bruder steht wieder freundschaftlich an der verwundbaren Seite. Trump sei Dank!

 

 

 

 

Philosophia Perennis - Foto: US-Präsident Donald J. Trump und Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu verbindet eine jahrzehntelange persönliche und politische Freundschaft


Mittwoch, 06 Dezember 2017





Jerusalem gehoert untrennbar zu Israel. Die Anerkennung als dessen Hauptstadt war mehr als überfällig. Freue mich schon drauf zu sehen. Wie diese arabischen Schim****** jetzt wieder medienwirksam ihr runtergekommenes “Land“ verwüsten , sich wie die Affen aufführen und israelische und amerikanische Fahnen verbrennen. Anstatt einen Tag des Zorns auszurufen,sollte die besser mal einen Tag der Bildung einführen. Lang lebe Israel.



@1Dariusz: "..,sollte die besser mal einen Tag der Bildung einführen." Geht nit, die Knete dafür sind schon verplant: "Ohne internationale Hilfe wäre die Palästinensische Autonomiebehörde nicht überlebensfähig. Deutschland ist einer der größten Geldgeber. Doch während es vor Ort an Mitteln für Bildung und Infrastruktur zu fehlt, unterstützen die palästinensischen Behörden großzügig Terroristen und deren Familien."...https://www.rbb-online.de/kontraste/ueber_den_tag_hinaus/migration_integration/wie-die-palaestinensische-regierung-moerder-und-deren-familien-unterstuetzt.html....Übrigen sollen die Tschechen und Drogendealeralptraum Rodrigo Duterte, auch schon angeklingelt haben....https://deutsch.rt.com/kurzclips/61783-netanjahu-jerusalem-seit-3000-jahren-juedische-hauptstadt/


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 3+ 8=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!