Zentralrat der Juden in Deutschland: `Wir fordern eine faire Israel-Berichterstattung in den Medien´

Zentralrat der Juden in Deutschland:

`Wir fordern eine faire Israel-Berichterstattung in den Medien´


Der Zentralrat der Juden in Deutschland ruft die Medien zu einer fairen Israel-Berichterstattung auf. Angesichts der gestiegenen Israel-Feindlichkeit in Deutschland trügen auch die Medien Verantwortung dafür, dass Deutschland seiner historischen Verpflichtung gegenüber dem jüdischen Staat nachkomme, erklärte Präsident Dr. Josef Schuster bei der Ratsversammlung des Zentralrats der Juden am Sonntag in Frankfurt/M. Bei der Ratstagung war der Vorstandsvorsitzende der Axel-Springer SE, Dr. Mathias Döpfner, zu Gast…

Dr. Schuster zeigte sich besorgt darüber, dass in vielen Medien zum einen an Israel doppelte Standards angelegt würden, zum anderen der Israel-bezogene Antisemitismus nicht ausreichend wahrgenommen werde. „In vielen Medien werden Antisemitismus und die zunehmende Israel-Feindlichkeit leider zu wenig thematisiert und mitunter durch einseitige Berichterstattung sogar befördert. Antisemitismus darf nie auf Gleichgültigkeit stoßen“, sagte Dr. Schuster. Nach dem Urteil des Frankfurter Landgerichts zur Verweigerung von Kuwait Airways, einen israelischen Staatsbürger zu befördern, habe er sich eine klarere Reaktion der Medien und eine stärkere Entschlossenheit in der Politik gewünscht.

 

Dem Springer Verlag SE dankte Dr. Schuster ausdrücklich für dessen kontinuierliche Solidarität mit Israel und dem steten Einsatz gegen Antisemitismus.

 

Dr. Döpfner unterstrich in seiner Rede: „Antisemitismus nimmt in Europa beständig zu. Gleichzeitig ist Kritik an Israel häufig eben nicht legitime politische Kritik, sondern versteckter Antizionismus und Judenhass. Ich wünsche mir, dass Politiker und alle Menschen in Europa sich diesen Tendenzen widersetzen. Dabei müssen Probleme klar benannt werden, damit sie gelöst werden können. Neben dem Geschichtsrevisionismus rechter Populisten gehören dazu auch der Israelhass radikaler Linker und der Judenhass zu vieler Muslime.“

 

Die jährlich tagende Ratsversammlung ist das oberste Entscheidungsgremium des Zentralrats der Juden.


Montag, 27 November 2017





Wenn Sie meine Forderung nach fairer Germanien-Berichterstattung in den Medien zensieren, dann beschneiden Sie mich in meinen Rechten der freien Meinungsäusserung. Meiner Meinung nach begeben Sie sich damit sogar auf das Gleis der Rassisten, denn sie unterdrücken den freien Willen der Germanen. Warum tun Sie das?

@Otto@Haolam.de Ach schon wieder? Haolam kann es nicht lassen, wa? Hat ein böser Deutscher Ihnen mal wieder den Mund zu weit aufgemacht? Was wars? Pauschalisiert? Fremdenfeindlich? Schwulenfeindlich? Gegen IHRE Privat-Moral? Sie sammeln wirklich keine Freunde. Aber braucht man ja nicht, der Islam ist ja Frieden und mag Juden. Insbesondere mag der Islam die Redaktion in Berlin Zentrum. Ein wunder das sich die Räumlichkeiten überhaupt dort noch halten können. Villeicht tue ich Ihnen ja auch unrecht und sie haben sich nur eine dicke Wagenburgmentalität zugelegt? Antwort?

Na, wenn jemand nach 2000 Jahren noch von "Germanen" phantasiert, kann man sich denken, warum die vorangegangenen Kommentare gelöscht oder nicht freigeschaltet wurden. Soll er zufrieden sein, das der obigen freigeschalten wurde - auch wenn er einzig dazu führt, das er sich selber lächerlich macht.

@Ilay. Ich drehe Ihnen mal die Worte im Mund um, okay? "Na, wenn jemand nach 2000 Jahren noch von "Jerusalem" als Kulturhauptstadt phantasiert" Das Selbe in grün. Dieser Widerspruch fällt Ihnen aber nicht auf oder? Zensur okay, weil Meinung zu alt? Aber ist ja nicht Ihre Kultur. Also was maßen Sie sich eigenltich an? Bleiben Sie doch bei ihrer Kultur und wir bei der unseren. Aber eines kann ich Ihnen versichern: Wir (Germanen) haben weniger Drecken am Stecken... darf man nur hier nicht schreiben. Ich weiße nur darauf hin, "wie" Beschneidung von Kindern in der Regel passiert und das in Deutschland. Einfach mal ganz nüchtern. :-) Schönen Tag noch.

Hans: "Wir Germanen"? Was sind Sie denn für ein ewiggestriger Komiker? Das ist unterste ideologische Schublade. Weniger Dreck am Stecken als wer? Immerhin haben es die Germanen zwischen 1933-1945 geschafft, fast 6 Millionen Juden industriemäßig zu ermorden. Weniger Dreck am Stecken?

@ Hans: Mit geschichtlicher Realität hat dein Kommentar nunmal nichts zu tun. Zum einen gab es "die Germanen" nicht in der Form, wie sie in der deutschen Mythologie dargestellt wird. Es gibt auch keine bis heute reichende Kontinuität. Im Gegensatz hierzu gibt es eine nachweisbare und dokumentierte durchgehende kulturessel und sprachliche Kontinuität der Juden und Jerusalem seit mehreren tausden Jahren.

@Illay. Das ist so nicht richtig. Die Keltisch/Germanische Kultur war bis ins Mittelalter noch weit verbreitet. Erst die Inquisition setzte diesen gelebten und eben nicht verschrifftlichten Bräuchen ein Ende. Warum? Weil das Wissen primär über die Druiden weitergegeben wurde. Heutzutage auch besser bekannt und verschrien als "Hexer". Sekundär über Familien, Kräuterweiblein und beibehaltung von Riten und Feier(tagen). Heutzutage alles pervertiert durch Christianisierung sprich kulturfataler Assimilation. Daher: Die heutigen Kirchen, die den Islam protagieren, genieren sich hier einer zweiten Machtergreifung, nach Jahrzehnten im Rückzugsgefecht. DAS ist der Feind. Nicht der Islam by the way! Der Islam ist nur das Schwert der heutigen theokratischen Christen. Noch etwas: Das was sie hier als "deutsche Mythologie" verunglimpfen, ist weder ein Mythos (ihnen vermutlich schon), noch eine "andere Form". Es ist Stand historischer Forschung der letzten 1-2 Jahre. Ich bin direkt an Ausgrabungen beteiligt und gehe jährliche auf Konferenzen. Die Anti-Deutschen-Fake-News aus Unwissenheit und mangelndem (Schul-)geschichtlichem Wissen, können sie gefälligst lassen. Insofern auch eine Absurdität, von fehlender Kontinuität zu sprechen, wenn bis vor wenigen hundert Jahren es tiefer Teil unseres täglichen kulturellen Lebens war. Ein Revival derzeit und insb. in Ostdeutschland erfährt. Ja ja.. alles Nazis... sagen die Kirchen, Klerikalfaschisten. Das hätten sie wohl gerne. Sie haben Angst. Sie wissen nämlich, was sie unserer wahren Kultur angetan haben und wenn das in die breite Öffentlichkeit schwappt (das Tor ist hier der deutsche Nationalismus), dann brennen nicht die Moscheen oder Flüchtlingsheime. Nein, dann brennen die Tempel der wahren Herrscher dieses Landes. Die wahren Dikatoren und Inquisitoren unserers kulturellen Lebens! Die Kirchen selbst! ;-) Und wenn sie mich fragen, ist dieser kulturelle Genozid germanischen Volk über 2000 Jahre hinweg, der geistige Großvater seiner aus ihm entstandenen Kinder: des Nationalsozialismus und des Faschismus selbst. Das war der Samen.

Die Mythologie der Germanen ist richtig komplex und uralt. Historiker sind eine Waffengeneration wie sie ganz sicher wissen. Seit Jahrhunderten ist mir jedenfalls kein Historiker bekannt, der in der Öffentlichkeit die Wahrheit sagt. Nur ein Dummkopf behauptet, daß die Germanen so sein müssten, wie es in den Mythen beschrieben steht. Ich denke, daß Sie absolut gar keine Ahnung von den Germanen haben und Sie würden sich wundern, könnten Sie Einblick darin erlangen und auch verstehen. Aber die uralte Kultur der Germanen ist eben nicht einfach zu verstehen. Der Klerus von Avignon bis Rom ist zum Beispiel einer der Räuber von germanischer Kultur, der diese Kultur absolut niemals verstanden hat, darum kommt da bis heute so viel Müll dabei heraus. Die geheimen Beziehungen der Oberpriester dieser Sekte sind höchst interessant. Wer die Germanen wie Schmutz und Beute behandelt, der schneitet sich den eigenen Ast ab, auf dem er sitzt. Das ist einfach so. All Ihre Reaktionen und Aktionen zeigen wirklich nur, daß Sie zwar studieren, aber nicht kapieren.

@Wurmstecher Peter. Gerade als Judentum würde man gut tun, nach der germanischen Historie zu forschen, denn dann findet man zur eigenen. ;-) Ihr Beitrag ist daher der Klassiker, was man in Populärwissenschaftlichen postulaten heutzutage findet --> "Was man weiß, weiß man über die Römer" Nein. Das ist ja genau die Veränderung der letzten 20 Jahre, in denen man mehr über die Kelten / Germanen / uns Erkenntis gewonnen hat, als die 2000 Jahren zuvor! Die Zeit VOR den Römern ist die spannende Zeit und wenn man hier offen ist. Ich sage es mit Vorliebe immer ganz kätzerisch auf Vorträgen: Die Ironie ist, dass man sich fast automatisch irgendwann, mit von Däniken und Nazi-Esotherik beschäftigen muss, um verstehen zu können bzw. Lücken zu füllen, um weiter zu kommen. Ist doch lustig oder? Und nachdem die Out-of-Africa Theorie gefallen ist und es alles genetisch bei den Germanen angefangen hat, ist Stand der Dinge, dass der Neandertaler und der Urmensch sich gepaart haben, woraus die Germanen und paralell jüdischen Stämme entstanden sind. Wie gesagt wir reden hier vor einer Zeit weit vor dem Jahre 0. Auch nachdem man das Menschheitsalter mitterweile auf ca. 1,6 Mio. Jahre beziffern kann! Daher ist von Däniken auch so ein Kätzer, aber er war schon immer auf der richtigen Spur. Jedenfalls ist der Neandertaler entgegen seinem Ruf (ich halte das für Kirchen-Agipop) der klügere von beiden gewesen. Und 5% unseres Gencodes sind auch noch Neandertaler. Daher ist der Gap auch so groß zu Afrikanern z.B. (Wobei das nochmal ein extra Thema ist woher die kommen und von wem und warum) D.h. die Neandertaler sind der Grund, warum wir als weiße Rasse/Spezies trotz Kriegen, trotz allem immer wieder aus der Asche hervorgestiegen in die Zivilisation. Immer und immer wieder. Es würde jetzt zu weit führen, um eine Überleitung zu geben, zu den Theorien das die Menschheit technologisch gedowngradet wurde, wir aber genetisch immer noch soweit die selben sind und daher so effektiv Zivilisation anstreben... Also: Der Weg zu den Kelten, Germanen und Studium des Judentums weit vor der Thora, führt zu der Erkenntis wer wir sind. Wir müssen nur aufhören Angst zu haben, Kätzerei zu betreiben. ;-) Schönen Tag noch.

@Hans, die Nazis mag ich nicht so gerne, denn der Kern von denen war wirklich hoch bösartig und hat jede Menge Leute zum Bösen verführt. Aber wenn man diesen Kern durchleuchtet, was das tatsächlich für Leute waren und welche Verbindungen die hatten, so würden sich viele Menschen die Augen reiben. Aber PSSSST. Übrigens gab es bei den Germanen stets zwei Gruppen von Leuten, die unterschiedliche Lebenseinstellungen hatten. Die einen waren die Bolzen, die Rohen, Robusten und die Krieger und die anderen waren die, welche die Natur, die tieferen Gesetze der Natur, den tiefen Kosmos, die Landwirtschaft und das Feine im Menschen liebten. Wenn ich mir die Leute anschaue, die ich getroffen und kennengelernt habe, so ist das noch heute so. Es gibt da gewaltige Unterschiede zwischen den Menschen die ich zu den Germanen zählen würde. Das drücken übrigens auch die schönen alten germanischen Namen aus, die leider nur noch selten vergeben werden. (die heute modernen Namen sind ein schlechter Witz). Ich würde es gut finden, wenn man einen Heranwachsenden-Namen hätte, der später wenn man volljährig geworden ist, gegen einen Charakternamen ausgetauscht werden könnte wenn man mag. An eine faire Germanien-Berichterstattung in den Medien glaube ich leider nicht mehr. Der Hass und die Lüge wurde schon zu tief in die Herzen der Menschen hineingetrieben. Das Empfinden für das feine Gefühl, das aus dem eigenen Inneren kommt und oft im Herzen gespürt werden kann, wurde millionenfach totgestochen und vergiftet. Aber wie erwähntest Du so schön? Echte Germanen gehen niemals unter! Jawoll, so ist es. Darauf nehmen wir einen Trunk. Sehr zum Wohl!

Hans, wer mit Däniken und nazistischer Esoterik argumentiert, entlarvt sich selbst. "Die Germanen" hatten keine "völkische" Identität. Es war eine Bezeichnung der Römer für Völker außerhalb ihres Territoriums. Die sogenannten germanischen Stämme bildeten keine Einheit. Entscheidend war vielmehr die Zugehörigkeit zum Stamm und der Sippe. Eine direkte Linie ziehen zu wollen von den "Germanen" bis zu heute, zeugt von absoluter geschichtlicher Unkenntnis. Ihr Antisemitismus bestätigt Ihr absurdes Weltbild.

@11gunther: " "Die Germanen" hatten keine "völkische" Identität. Es war eine Bezeichnung der Römer..." Hihihi, baut den Satz mal um und setzt "Die Palästinenser"ein, und statt "hatten" haben. Nunja, kleiner Scherz meinerseits. Wider dem bierischen Ernst. ☺☺

@gunther. "Entlarven" zu was? Als pöser Mensch? Als Hexe? Als Kätzer? Als Nazi? Als Rechts? Als Systemkritiker? Als Merkel-nicht-ganz-doll-lieb-Haber? Dieser von mir vorrausgesehene Vorwurf, entlarvt weniger mich (heutzutage ist man doch mit dererlei Vorwürfen geradezu geadelt! Ich sage danke!) als das es sie entlarvt. Jup! Alles super in diesem Land! Jeder der was anderes sagt, bekommt die who is who an Mainstreamwording ab. Aber wissen sie was? YEHOVA! JEHOVA! ADOLF! AFD! GERMANEN! REICHSFLUGSCHEIBEN! NEUSCHWABENLAND olé! :-) Ich kann Ihnen eines versichern: Dieses mal brennen weder die Scheiterhaufen noch die Bücher und Menschen in den Lagern. Und die Migranten helfen uns dabei, in diesem Kampf. Cool oder? So wie die Migranten uns zu unserer Idendität und Geschichte verhelfen. Indem sie zeigen das Idendität, Nation, Kultur, Sippe und Familie und Beziehung einen Wert hat. Einen Wert den wir vergessen haben. Und das man sich nicht auf die Schuld seiner Ahnen, sondern auf die Leistungen seiner Ahnen psychohygienisch konzentrieren sollte als Person, um seine eigene Zukunft entstehen zu lassen. Und gerade wir Deutschen, genetisch Germanisch abstammend, haben mehr als genug zu bieten, auf was es sich zu blicken lohnt. Aber Geschichte und Wissenschaft, brauchen sich nicht um ein möglich unterstellten "Antisemitismus und absurdes Weltbild" scheren. Die Wahrheit zu finden, ist weit aus wichtiger als IHRER gutbürgerliche Moral und Schuldkomplexen zu entsprechen. Konkret: Mir ist IHRE Schuld egal. Und wenn sie so sehr sich schuldig fühlen, dann bitte machen sie doch eine Selbstanzeige bei ihrer nächsten Polizeidienststelle. Wenn dabei auch nix bei rauskommt, dann würde ich halt den medizinischen Weg geht. Viele scheuen aber diesen Weg und versuchen sich über poltik und politisches Handeln zu heilen. Also nochmal als Fazit: Kätzerei und Häretiker sein, ist heutzutage viel wichtiger und notwendiger als eh und je. Und die Zeiten, dass man sich für seine "kruden" Ansichten (ich würde erstmal genau lesen was ich schrieb, denn ich schrieb schon was ich von römischen Aufzeichnungen halte. Ist ihnen halt entgangen) den Mund verbieten lassen musste, sind endgültig vorbei. Und wenn sie den Rechten und Nazis dafür die Schuld geben wollen... BITTE! Meinen Dank haben Sie hierfür, mir meine Freiheit zurückgegeben zu haben, wenn dem so sei. Danke Ihr "Nazis(tm)" dieser Welt! YEHOVA YEHOVA! :-D Schönen Abend

Steve, die "Palästinenser" sind einfach nur Araber. Die vermeintliche Volksdefinition geht auf eine Erfindung von Arafat zurück. 1968. "Bierischer Ernst" ist bei solchen Leuten wie Hans durchaus angebracht.