Schockierende Studie des AJC: An Berlins Schulen eskalieren Islamismus und Antisemitismus

Schockierende Studie des AJC:

An Berlins Schulen eskalieren Islamismus und Antisemitismus


Die Realität ist bitter und mag vielleicht einige aus dem Wolkenkuckucksheim holen: An Berlins Schulen werden Antisemitismus und Islamismus zu einem immer grassierenden Problem, das immer schwerer zu beherrschen ist.

Der rbb schreibt zur realen Lage an Berlins Schulen:

 

"Du Jude" als gängige Beschimpfung oder Koranlehrer, die das im staatlichen Unterricht Gelernte überprüfen: Berliner Lehrer berichten in einer Umfrage, dass Antisemitismus und Islamismus sich unter ihren Schülern immer mehr durchsetzen. 

 

Die nach wissenschaftlichen Kriterien erarbeitete Studie kommt zu dem Ergebnis, das Antisemitismus und Salafismus, eine besonders aggreive Forem des eh schon radikalen Islamismus, unter Schülern mit türkischen oder arabischen Migrationshintergrund inzwischen zum Alltag gehören.

 

 

21 Schulen befragt – Hauptleidtragende4 sind Frauen, säkulare Muslime, Homosexuelle

 

Der rbb berichtet weiter über die Ergebnisse der Studie:

 

Ein Großteil der befragten Lehrerinnen und Lehrer in Berlin wurde schon mit antisemitischen Vorfällen konfrontiert. Einige Schüler würden unter Anleitung "religiöser Autoritäten“ aus Moscheevereinen Druck auf Mitschüler ausüben. Leidtragend seien vor allem Mädchen und junge Frauen, säkulare Muslime und Homosexuelle.

 

Über die Stduie, die einen empirischen Anspruch hat, heißt es weiter:

 

Bei der Untersuchung hatte man in Kooperation mit dem "Landesinstitut für Schule und Medien in Berlin Brandenburg" Lehrkräfte aus 21 Schulen in acht Berliner Bezirken im Sekundarbereich befragt. Darunter waren Schulen mit einem hohen Anteil von Schülerinnen und Schülern mit türkischem oder arabischem Migrationshintergrund - aber auch Schulen in sehr bürgerlichen Gegenden. 

 

Darüberhinaus berichten Lehrer, daß sich Schüler auch schon als „islamische Moralwächter“ betätigen und andere Schüler kontrollieren bzw. unter Druck setzen und „maßregeln“. Zum zunehmenden Einfluß radiakler Moscheen und Koranschulen heißt es beim rbb unter Bezug auf die AJC-Studie:

 

In der AJC-Befragung berichtet ein Lehrer, dass er seit 15 Jahren beobachte, dass einige Schüler regelmäßig die Berliner Al Nur-Moschee besuchen: "Wir fragen uns, wie geschickt die Gehirnwäsche ablaufen muss, damit die Schüler so schnell so antiwestlich, so antiamerikanisch sowieso, aber auch antisemitisch werden. Wir müssen da mit aller Kraft dagegensteuern - und es gelingt uns auch bei einigen, aber nicht bei allen."

 

Die Vorstellung der Studie erfolgte kurz nach der Veröffentlichung des Verfassungsschutzberichtes Berlin für das Jahr 2016, demzufolge nur in Berlin die Zahl der gewaltbereiten Islamisten auf rund 400 angestiegen ist – wobei der Verfassungsschutz betont, die sich diese Zahl auf den Stand Ende 2016 bezieht und inzwischen schon überholt sei, da der Zulauf zu gewaltbereiten Islamisten ungebremst anhalte.

 

Das die Zustände in Berlin keine Ausnahme oder kein „Einzelfall“ sind, macht der Vorsitzende von Honestly Concerned, Sacha Stawski, auf Facebook in einem Kommentar zur Studie klar, in dem von vergleichbaren Zuständen etwa an Schulen in Frankfurt berichtet.

 

 

Link zum Thema:

 

Foto: Berlin - Marodierende Islamisten ziehen den "Hitlergruß" zeigend über den Ku-Damm (Foto: haOlam.de)


Donnerstag, 20 Juli 2017






An Berliner Schulen? Mein Gott, was seid Ihr naiv! An allen Schulen, wo eine moslemische Mehrheit herrscht, gibt es Antisemitismus. Also überall in Deutschland.

Die Lehre werden daran nichs ändern können. Warüm? Sonst gibs Haue! "Viele Lehrer werden beschimpft oder sogar geschlagen".....https://www.derwesten.de/politik/viele-lehrer-werden-beschimpft-oder-sogar-geschlagen-id12357937.html