Köln: Ein paar Muslime gegen den Terror

Köln: Ein paar Muslime gegen den Terror


Mit bis zu 10.000 Teilnehmern hatte das Team um die Islamwissenschaftlerin und Pdagogin Lamya Kaddor bei der heute in Kln stattfindenden Demonstration von Muslimen und ihren Freunden gegen den Terror unter dem Motto #nichtmituns gerechnet. Am Ende waren es nur um einige Hundert, die sich am Samstag auf dem Heumarkt zusammengefunden haben.

von Stefan Laurin

 

Kaddor sagte, sie sei enttäuscht und gab dem türkischen Moscheeverband DITIB die Schuld an den peinlich geringen Teilnehmerzahlen. DITIB hatte sich dagegen entschieden, zu der Demonstration aufzurufen. Lamya Kaddor, ihr  Liberal-Islamischer Bund,  der neben dem Zentralrat der Muslime und dessen Vorsitzenden Aiman Mazyek zu der Demo aufgerufen hatten, erwiesen sich als Medienphänomene, die offensichtlich nicht in der muslimischen Community verwurzelt sind. In Talkshows eine gute Figur zu machen und dem Wunsch der nichtmuslimischen Zuschauer nach einem dialogbereiten und offenen Islam zu entsprechen, ist nun einmal etwas anderes, als die hier lebenden Muslime zu überzeugen und zu vertreten.

 

Kaddor sprach im Vorfeld den islamistischen Terroristen ab, Muslime zu sein. Sie versucht ihre Religion rein zu waschen, was Unsinn ist. Die Terroristen des IS sind genauso Muslime wie die Terroristen, die in den USA Abtreibungskliniken angreifen, Christen sind. Kaddors Public Relations hat wenig zu tun mit der Analyse eines Ahmad Mansour, der in seinem Buch „Generation Allah“ die These vertritt, dass eine autoritäre Koranauslegung, patriachalische Strukturen und ein von Angst geprägtes Gottesbild in weiten Teilen der islamischen Gemeinschaft die Grundlage des islamischen Terrors und des Fundamentalismus bilden. Einer solchen Kritik an den Strukturen des Islams verweigert sich Kaddor.

 

 

 

Erstveröffentlicht beim journalistischen Netzwerk Die Rohrbarone - Foto: Demo gegen den Terror auf dem Kölner Heumarkt

 

Anm.: Laut Medienberichten gibt die Kölner Polizei die Zahl der Demonstranten inzwischen mit "bis zu fast 300" an, diese sollen hauptsächlich nichtmuslimische Personen gewesen sein.


Samstag, 17 Juni 2017





Klarer Fall oder? Wieviel Beweise brauchen die Gudies wohl noch?

@1pp: moinpp. "Wieviel Beweise brauchen die Gudies wohl noch?" Es drfte sich inzwischen herumgesprochen haben, die Guddies sind Beweisresistent. Warum so wenig M.s bei der Demo in Klle? Drfte sich auch herumgesprochen haben, Ramadan. Da sind se tagsber nicht sooo gut drauf. Man htte ja das Dingens auch des Nchtens starten knnen, aaaber dann...die Strassen wren voll gewesen mit terrorverneinenden M.s. Oder auch nicht, weil se alle am Futtern sind. Ach, ist auch egal...☺