Jihad-Terror in Europa: 100 Prozent der Attentäter waren den Behörden zuvor als gefährlich bekannt

Jihad-Terror in Europa:

100 Prozent der Attentäter waren den Behörden zuvor als gefährlich bekannt


Ab und an ringt sich selbst Spiegel-Online zu bemerkenswerten Erkenntnissen durch. So etwa in einem aktuellen Beitrag zum Islam-Terror in Europa.

von Dr. David Berger

 

Sascha Lobo hat dafür die verfügbaren Daten ausgewertet und kommt zu dem Schluss:

 

„Seit 2014 verübten insgesamt 24 identifizierte Täter 13 islamistische Mordanschläge in der EU – und alle, ja wirklich: 100 Prozent der Attentäter waren zuvor den Behörden bekannt und gewaltaffin.“

 

Der Fall Anis Amri war also gar nichts Außergewöhnliches, sondern die Regel – auch wenn es bei ihm die meisten ignorierten Alarmzeichen gab.

 

Völlig verfehlt scheint daher die Forderung nach einer weitreichenderen Überwachung des Internets, wie sie immer wieder nach jedem neuen Allahu Akbar-Massaker von Politikern aller Couleur gefordert wird.

Denn die nötigen Informationen lagen ja vor. Sie interessierten offensichtlich nur keinen oder wurden bewusst ignoriert. Selbst letzteres lässt sich – nach dem was wir etwa von den Verbindungen des Londoner Bürgermeisters ins islamistische Milieu wissen – nicht mehr ausschließen.

 

So wird immer deutlicher: Diejenigen, die nach jedem Anschlag am lautesten davor warnen, dass das Geschehene nun von „Rechten“ instrumentalisiert werden könnte, sind die ersten die es in ihrem Sinne zu einer weiteren Einschränkung grundlegenderKommunikationsfreiheiten und für mehr Überwachung der Bürger instrumentalisieren.

 

Bisweilen entsteht daher der Eindruck, dass sie es sind, denen diese Anschläge gar nicht so ungelegen kommen. Denn auch das zeugt sich immer deutlicher:

 

Europas Regierungschefs der offenen Grenzen, unterwegs in gepanzerten und bombensicheren Dienstwagen, haben mehr Angst vor ihren eigenen Wählern als vor islamistischen Gefährdern. Und  das will nach den jüngsten Ereignissen schon etwas heißen.

 

 

 

 

Philosophia Perennis -Foto: Die britische Polizei durchsucht das Haus eines Tatverdächtigen in London (c) Whizzyfingers, CC BY-SA , via Wikimedia Commons


Donnerstag, 08 Juni 2017





Attentter sind zu 100 % bekannt gewesen? Und was machen Politik und Justiz: Einsperren statt sofortigem Ausweisen!Um sie dann wieder auf die Gesellschaft loszulassen! Die gesamte islamische Welt muss sich ja eigentlich vor Lachen andauernd den Bauch halten. Aber nein! Die haben anderes zu tun. Denn Abermillionen sitzen in den Startlchern um hierher zu kommen. Hier leben sie umsonst und knnen sich benehmen wofr sie zu Hause vielfach die Todesstrafe erwartet. Ich frag mich nur, wieso diese Menschen sich hier so auerordentlich sicher sind? Es ist unsere Dummheit und unsere vllig falsche Auffassung von Solidaritt!

@1gidela Aber Gisela, in unserem Land wurde schon immer der Tter gepampert und das Opfer konnte sehen wo es bleibt. Von diesem Standpunkt zu "Wir mssen die Tater vor der Bestrafung in ihren Heimatlndern schtzen" ist nur ein kleiner Weg.