Trump über Abbas: `Er ist ein Lügner, er lügt!´ [Video]

Trump über Abbas: `Er ist ein Lügner, er lügt!´ [Video]


US-Präsident Donald Trump hat dem Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, vorgeworfen, ihn beim Treffen in der vergangenen Woche in Bethlehem, zur Beteiligung seiner Fatah-Partei an der anti-israelischen Hetze angelogen zu haben.

von David Rosenberg, Arutz Sheva/Israel NationalNews

 

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz hatte der Präsident gelobt, dass Abbas sich verpflichtet habe, mit Israel wegen eines endgültigen Vertrages bezüglich der Grenzen wieder Verhandlungen aufzunehmen.

 

Aber einem Bericht des Channel 2 zufolge, der am Sonntagabend ausgestrahlt wurde, war das Treffen zwischen Trump und Abbas fern vom Licht der Öffentlichkeit alles andere als herzlich. Ein US-Beamter, der während des Treffens anwesend war, sagte, dass der Präsident seine Empörung wegen Abbas ausgedrückt habe. Er habe ihn hinsichtlich der Behauptungen von Abbas, dass seine Fatah Partei an anti-israelischer und anti-semitischer Hetze nicht beteiligt sei, angeschrien.

 

„Sie haben mich in Washington getäuscht“, soll der US-Präsident mit Bezug auf den Besuch des PA-Führers im März in der US-amerikanischen Hauptstadt Abbas angeschrien haben. Während seiner Zusammenkunft mit dem Präsidenten im März hatte Abbas behauptet, dass er der Entwicklung friedlicher Beziehungen mit Israel verpflichtet sei und dass die PA keine Hetze gegen den jüdischen Staat betreiben würde.

 

Premierminister Benjamin Netanyahu hatte seinerzeit die Abbas-Behauptung öffentlich herausgefordert, indem er auf die fortlaufende finanzielle Unterstützung der PA für inhaftierte Terroristen hinwies und auf die Verbreitung von Hasspropaganda, die junge Araber ermutigt, gegen Israel zu den Waffen zu greifen. „Ich hörte, dass Abbas gestern sagte, dass die Palästinenser ihren Kindern Frieden lehren“, so Netanyahu. “Leider ist das nicht wahr. Denn sie nennen ihre Schulen nach den Massenmördern von Israelis und sie bezahlen Terroristen“, hatte er bei der Eröffnung eines Treffens mit dem rumänischen Premierminister in Jerusalem gesagt.

 

Jenem amerikanischen Beamten zufolge, der mit Channel 2 gesprochen hat, hat Israel dem Weißen Haus auch Beweise geliefert, die die Unterstützung der PA und die Werbung für Terror betreffen. „Sie sprachen zu mir über Frieden, aber die Israelis zeigten mir, dass Sie persönlich die Aufhetzung unterstützen“, sagte Trump dem Bericht zufolge in der vergangenen Woche zu Abbas.

 

Während ihrer gemeinsamen Pressekonferenz am vergangenen Dienstag nannte Präsident Trump die Finanzierung der PA für inhaftierte Terroristen ein Hindernis für den Frieden. „Friede kann niemals an einem Ort Wurzel fassen, wo Gewalt toleriert, finanziert und sogar belohnt wird“, so Trump.

 

“Wir müssen entschlossen sein, solche Taten mit einer einzigen, einheitlichen Stimme zu verurteilen. Friede ist eine Entscheidung, die wir jeden Tag treffen müssen, und die Vereinigten Staaten sind hier, um zu helfen, diesen Traum für die jungen Juden, Christen und muslimischen Kinder in der gesamten Region möglich zu machen.“

 

 

 

Foto: US-Präsident Donald J. Trump (li) hat den Terroristenführer, Antisemiten  und Holocaust-Leugner Abbas durchschaut (Foto: von The White House from Washington, DC (President Trump's Trip Abroad) [Public domain], via Wikimedia Commons)


Mittwoch, 31 Mai 2017





Na, das wird ja wieder Proteststürme gegen D. Trump entfachen.

"`Er ist ein Lügner, er lügt!´" Kömmet zwar spät die Erkenntniss, aber besser als nie. Ach Donny, Du musst noch viel lernen. ☺☺

@1pp: moinpp. Meinste? Wird denen doch verdammt schwer fallen, das Gegenteil zu beweisen...☺

@3steve Moin Steve, was meinst Du mit "Beweisen"? Ich dachte die schreien einfach oder Schreiben.

@4pp: Haste recht. Mit Beweisen hamses nicht so. Aber dafür ne grosse Gusche. ☺ PS: Mit dem selber "Schreiben" ists aber bei unserer Presse aber auch so´n Ding. Copy & Paste ist das Gebot der Stunde. ☺