UNRWA: Geld kommt nicht an

UNRWA: Geld kommt nicht an




Das "UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge" (UNRWA) hat sich beklagt, dass die Gelder für den Wiederaufbau des Gazastreifens nicht fließen. Nahezu nichts von den im Oktober auf der Kairo-Konferenz versprochenen 5,4 Milliarden Dollar ist angekommen.

Als Konsequenz aus den fehlenden Geldern habe sie ihr Bargeldhilfeprogramm für Zehntausende Menschen im Gazastreifen ausgesetzt, erklärte die UNRWA in einer Mitteilung. „Die UNRWA hat bis jetzt etwa 66.000 palästinensische "Flüchtlingsfamilien" mit insgesamt 77 Millionen Dollar versorgt, um ihre Häuser zu reparieren oder eine Alternative zu finden“, sagte der Direktor der Organisation in Gaza, Robert Turner. Das reiche aber bei weitem nicht aus. Mehrere Tausend weitere Familien hätten immer noch keine ausreichende Unterkunft für den kalten Winter. „Die Menschen schlafen buchstäblich in den Trümmern, Kinder sterben wegen Unterkühlung. 5,4 Milliarden Dollar sind bei der Kairo-Konferenz im vergangenen Oktober versprochen worden, beinahe nichts hat Gaza erreicht. Das ist peinlich und inakzeptabel“, erklärte der Direktor.

 

Lesen Sie hierzu auch:


Donnerstag, 29 Januar 2015