Aufruf: Gegen das Assad-Regime und Jihadisten, Freiheit für Syrien!

Aufruf:

Gegen das Assad-Regime und Jihadisten, Freiheit für Syrien!




Wenn man an die Grausamkeit, das Elend und die Sinnlosigkeit des Krieges denkt …, liegt die Versuchung nahe, zu sagen: ›Die eine Seite ist ebenso schlecht wie die andere. Ich bleibe neutral.‹ In Wirklichkeit jedoch kann man nicht neutral bleiben, und es gibt kaum einen Krieg, bei dem es keinen Unterschied macht, wer gewinnt. Fast immer steht die eine Seite mehr oder weniger für den Fortschritt, die andere Seite mehr oder weniger für die Reaktion.

(George Orwell)

Seit 2011 dauert der Krieg in Syrien an. Friedlicher Protest gegen die Diktatur wurde vom ersten Tag an durch das Assad-Regime mit Folter und Massakern an Demonstranten in einen Bürgerkrieg verwan­delt – mit mehr als 120.000 Toten. Auf der Seite Assads kämpfen iranische Spezial­einheiten, die libanesisch-schiitische Hizbollah und Freiwillige aus Dutzen­den von Ländern. Andererseits wollen sunnitische Djihadisten, die seit Beginn des Konflikts großzügig von Saudi-Arabien, Katar, den Muslimbrüdern und al-Qaida unterstützt werden, in Syrien ein Kalifat errichten. Beide Seiten gehen mit unerhörter Grausamkeit gegen gegnerische und konkur­rierende Rebellen, aber auch Zivilisten vor. Syrien hat sich zum Schlachtfeld eines Heiligen Krieges entwickelt.

Wie einst im spanischen Bürgerkrieg, auf den George Orwell Bezug nimmt, gibt man auch heute gerne der Versuchung nach, allen Beteiligten gleichermaßen die Schuld an der Gewalt zu geben, statt Stellung auf Seiten jener zu beziehen, die immer noch mit großem Mut gegen die Unterdrückung kämpfen. Denn es gibt immer noch bewaff­nete demokra­tische Kräfte in Syrien.

Ausgerechnet diese demokratischen Rebellen­fraktionen im syrischen Krieg finden jedoch keine Unterstützung. Sie wurden seit dem Beginn der syri­schen Revolution vom Westen in beschämen­der Weise im Stich gelassen. Die Demokraten haben keine Unterstützer, sie haben alle ande­ren Konfliktbeteiligten zum erbitterten Feind. Heute stehen sie mit dem Rücken zur Wand.

Die spärliche humanitäre Hilfe und die Aufnah­me (viel zu geringer) Flüchtlingskontingente, die Europa verspricht, können der Not kaum Abhilfe verschaffen.

Die demokratischen Gruppen werden heute von Terror, Folter und Massenexekutionen bedroht. Europa muss endlich der logistischen und finanziellen Überlegenheit der schiiti­schen und sunnitischen Djihadisten militärische Hilfe für die demokratischen Allianzen entgegensetzen.

Unsere Unterstützung gilt jenen, die seit 2011 gegen die Diktatur und die islamis­tischen Grup­pen ihr Leben riskieren. Weil die europäischen Regierungen ihnen jede Hilfe vorent­halten, liegt es an uns, ausgewählte Rebellengruppen, die eine demokra­tische Zukunftsvision für Syrien haben, in ihrem Überlebens­kampf praktisch zu unter­stützen. Nötig sind Medikamente, Verbandszeug, Kleidung sowie technische Ge­räte zur Kommunikation. Jede Spende hilft den Gruppen, ihre Gebiete zu verteidigen und Orte zu schaffen, die ein Überleben jenseits der Barbarei ermöglichen und so die Ideen von Freiheit und individuellem Glück lebendig halten.

Erstunterzeichner:

● Hamed Abdel-Samad, Politologe und Schriftsteller, Berlin ● Prof. Dr. Ursula Spuler-Stegemann, Philipps-Universität Marburg ● Henryk M. Broder, Publizist, Berlin ● Thomas von der Osten-Sacken, Publizist, Frankfurt ● Peter Finkelgruen, Redakteur und Autor, Köln ● Kacem El Ghazzali, politischer säkularer Aktivist, Zürich ● Dr. Tilman Tarach, Publizist, Berlin ● Dr. Kazem Moussavi, Sprecher der Green Party of Iran in Deutschland ● Daniel Fallenstein, Journalist, Berlin ● Tjark Kunstreich, Publizist, Wien ● Remko Leemhuis, Politikwissenschaftler, Berlin ● Felix Riedel, Ethnologe, Marburg ● Alex Feuerherdt, Publizist, Köln ● Hans Branscheidt, Mesopotamische Gesellschaft, Oberursel ● Simone Dinah Hartmann, Founder of Stop the Bomb, New York ● Sonja Vogel, Journalistin & Verlegerin, Berlin ● Stephan Grigat, Politikwissenschaftler, Wien ● Jörg Rensmann, Vorstand Mideast Freedom Forum Berlin / Vorstand Scholars for Peace in the Middle East, Berlin ● Lars Stern, Die Linke, Offenburg ● Saba Farzan, Publizistin, Institute for Middle Eastern Democracy, Berlin ● Jörg Sundermeier, Verleger, Berlin ● Arvid Vormann, Islamwissenschaftler, Berlin

 

Link zum Thema:

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Mittwoch, 12 Februar 2014