DIG-Präsident Robbe kritisiert offenen Brief von Nahost-Experten:

„Unverantwortliche Tatsachenverdrehungen“


„Unverantwortliche Tatsachenverdrehungen“

Scharf kritisiert hat der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft
(DIG), der ehemalige Wehrbeauftragte Reinhold Robbe, einen offenen Brief von deutschen Nahost-Experten zur Gaza-Krise. Dieser Brief ist nach Auffassung von Robbe ein „Sammelsurium von einseitiger Parteinahme für die Hamas-Terroristen und unverantwortlichen Tatsachenverdrehungen“.

Den „Offenen Brief zur Gaza-Krise“ an die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag nahm DIG-Präsident Robbe zum Anlass, die Forderungen der etwa 90 Unterzeichner dieser Petition als „unverantwortlich und inakzeptabel“ zurückzuweisen.

Nach Auffassung von Robbe suggeriere diese Petition bereits durch die Titulierung der Absender, die sich selber als „Nahost-Experten“ bezei

[ weiterlesen ]


Das Geständnis (I):

Die Hamas gibt zu, dass sie ausländische Journalisten bedroht


Die Hamas gibt zu, dass sie ausländische Journalisten bedroht

von Simon Plosker, HonestReporting, 17. August 2014

Wir haben es von der Vereinigung der Auslandsjournalisten ebenso gehört wie aus israelischen Medien, die mit ihren Journalisten gesprochen haben. Es wurde von Pal T. Jorgensen von Norwegens TV2 bestätigt. Und jetzt hat ein Hamas Sprecher in einem Interview am 14.08. in Libanons al-Mayadeen zugegeben, dass Journalisten in Gaza bedroht und jene, die Orte, von denen aus Raketen abgeschossen wurden, filmten oder fotografierten, ausgewiesen wurden.

Hier ist ein Video, veröffentlicht und übersetzt von MEMRI (Middle East Media

[ weiterlesen ]


Das Geständnis (II):

Jüdische Jugendliche wurden von Hamas-Barbaren entführt und ermordet


Jüdische Jugendliche wurden von Hamas-Barbaren entführt und ermordet

Jetzt ist es offiziell: Die von roten und braunen Antisemiten verehrte und von der EU gehätschelte radikalislamistische Terror- und Killerorganisation Hamas ist verantwortlich für die heimtückische Entführung und Ermordung dreier jüdischer Jugendlicher.

n-tv.de meldet:

Bisher bestritt die Hamas, etwas mit Entführung und Mord an drei israelischen Jugendlichen zu tun zu haben. Nun räumt der Hamas-Chef ein, dass die Täter Mitglieder in seiner Organisation waren.

Die drei Jugendliche waren Mitte Juni im israelischen Landesteil Samaria entführt wo

[ weiterlesen ]


Der älteste Hass: Europa gegen die Neue Welt


Der älteste Hass: Europa gegen die Neue Welt

von Benjamin Weinthal, FOX NEWS

Jede Menge verstörender Beispiele spiegeln das Versagen Europas beim Angehen des „ältesten Hasses“. Die Europäische Union sollte sich die Vereinigten Staaten als Beispielland für die Einführung von Politik zur Bekämpfung von Judenhass ansehen.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, fing die antijüdische Atmosphäre ein: „Das ist die schlimmste Zeit seit der Nazi-Ära. Auf der Straße hört man Sachen wie ‚Die Juden sollten vergast werden, die Juden s

[ weiterlesen ]


Die täglichen Vorkommnisse vom 22.08.2014

Der älteste Hass: Europa gegen die Neue Welt

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden

Freitag, 22.08.2014: (GANSO, YNet u.a., ohne Alarme)

- über Nacht: 4 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 19 Angriffe, verschoss 25 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 16 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 4 Häuser zerstört. Die Araber melden 2

[ weiterlesen ]

Ashdod: Rakete der Hamas schlägt in Synagoge ein

Der älteste Hass: Europa gegen die Neue Welt

Die radikalislamistische Terrororganisation setzt ihre Raketenangriffe auf zivile Ziele in Israel weiter fort. Nachdem bereits ein Kindergarten in der südisraelischen Stadt von der Hamas mit Raketen beschossen war, verursachte ein weiterer Raketenangriff am heutigen Freitag vor Shabbatbeginn erheblichen Schaden an einer Synagoge, bei dem Angriff wurden mindestens drei Menschen verletzt.

&nbs

[ weiterlesen ]

Israel und Deutschland erneuern Steuerabkommen

Der älteste Hass: Europa gegen die Neue Welt

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat am gestriegen Donnerstag in Berlin seinen israelischen Amtskollegen Yair Lapid (Yesh Atid) empfangen. Bei dem Treffen unterzeichneten die beiden Politiker ein überarbeitetes Doppelbesteuerungsabkommen.

Das Abkommen war zuletzt 1977 revidiert worden. Wie das Bundesfinanzministerium mitteilte, wurde es nun an den aktuellen Stand des interna

[ weiterlesen ]

Hamas ermordet weitere Zivilisten in Gaza

Der älteste Hass: Europa gegen die Neue Welt

Die Terrororganisation Hamas hat im Gazastreifen am Donnerstag und Freitag mindestens 14 Palästinenser hingerichtete. Die Männer sollen, so die Anschuldigung, mit Israel zusammengearbeitet haben. Ein rechtsstaatliches Verfahren gab es natürlich nicht. Die Angaben über die Hinrichtungen stützen sich auf Mitteilungen der "palästinensischen Nachrichtenagentur Ma´an

[ weiterlesen ]

Jüdisches Kalenderblatt: Freitag , 26. Aw 5774 – 22. Aug. 2014

Der älteste Hass: Europa gegen die Neue Welt

Tages- HalachaHichot SchabatDie Verwendung einer Schabat-Uhr am Schabat und Jom Tow- Befindet sich eine Schabat-Uhr (die vor Schabat eingestellt wurde) gerade in einem Zustand, wo das Elektrisch ausgeschaltet ist, ist es erlaubt die Uhr (im momentanen Zustand, wo das Elektrisch ausgeschaltet ist) so abzuändern, dass sie später, nachdem das Elektrisch wieder angeschaltet wird, früher[ weiterlesen ]

[IsraVideo] Soldaten danken für die Solidarität und Unterstützung aus der Bevölkerung

Der älteste Hass: Europa gegen die Neue Welt

Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) haben sich mit einem Musikvideo bei den Israelis und Freunden auf der ganzen Welt bedankt, die mit einer unglaublichen Welle der Solidarität und Unterstützung die Soldaten bei der Anti-Terror-Operation "Schutzlinie" gegen die radikalislamistische Terror- und Killerorganisation Hamas unterstützen. Neben Solidarität

[ weiterlesen ]



Nach dem "offen Brief" selbsternannter "Nahost-Experten":

Offener Brief Kulturschaffender in Deutschland zu dies und das


Offener Brief Kulturschaffender in Deutschland zu dies und das

Ich bin Kulturschaffender in Deutschland.

Nicht selten tauchen “Offene Briefe” von Kulturschaffenden auf, die sich an Regierungen oder an andere Organisationen richten und sich zu politischen und gesellschaftlichen Themen äußern.

Auch ich liebe es, meine Fresse aufzureißen!

Hiermit erkläre ich, dass meine Einlassungen zu diversen politischen und gesellschaftlichen Themen in keiner Weise bedeutsamer sind, nur weil ich Texte auswendig lernen und abliefern kann, ohne dabei gegen Requisiten zu laufen. Es gibt Kunstschaffende, die singen oder Instrumente spielen

[ weiterlesen ]



Raw Ciner zu Parschat Re´eh :

Die richtige Wahl


Die richtige Wahl

Der Wochenabschnitt beginnt mit folgendem Ausspruch von Mosche: "Re´eh anochi noten lifnejchem haJom Beracha uKelala" - "Siehe, ich lege heute vor euch Segen und Fluch [26:14]." In klaren Worten zeigt Mosche uns die Wahlmöglichkeiten, die wir im Leben haben.

Der Or Hachajim gibt dem Ausdruck "Re´eh anochi - siehe ich" noch eine zusätzliche Bedeutung. Mosche versucht, sie zu überzeugen, dass sie die ewiglichen Freuden der künftigen Welt den vergänglichen Vergnügungen dieser Welt vorziehen sollen. Ohne klares Verständnis von Ewigkeit, kann man nicht wissen, was vorzuziehen. Nur jemand, der ein genaues Bild der Freuden beider Welten hat, ist wirklich imstande, anderen zuzureden, welche Wahl sie treffen sollen. Hat jemand die Vergnügungen di

[ weiterlesen ]



Artikel:Es hat seit der Nazizeit nie solchen Hass gegen Juden gegeben

steve steve

Datum: 23.08.2014 - 12:25

@3PeMi: "Das erzeugt Neid, Neid und nochmals Neid." Schon immer mein Reden. Gier, Neid und Dummheit. Drei wesentliche Eckpfeiler der menschl. Existenz.                                                    "Der letzte Schub in Richtung Antisemitismus kommt heutezutage natürlich aus dem arabischen Raum." Und nur, weil der ´arabische Raum´ weiß, daß er Israel NIEMALS das Wasser reichen kann, ist dieser Hass erklärbar. Womit wir wieder bei den drei Eckpfeilern wären....moins...

Artikel:Haben wir vergessen zu siegen? Nein. Wir müssen uns nur dazu entscheiden...

PeMi PeMi

Datum: 22.08.2014 - 22:32

Das war endlich ein klares Wort! Ihr müsst Euch trauen zu siegen, jetzt! Oder der zermürbende Kleinkrieg wird ewig weitergehen. Von der restlichen Welt habt Ihr ohnehin keine Unterstützung zu erwarten, allenfalls falsche Lippenbekenntnisse, wie z.B. von unserer Kanzlerin. 

Artikel:Es hat seit der Nazizeit nie solchen Hass gegen Juden gegeben

PeMi PeMi

Datum: 22.08.2014 - 22:25

Der Antisemitismus war immer da, nur schamhaft versteckt und verdeckt nach den Nazi-Verbrechen, dem Holocaust. Dass sich diese gemeine und verbrecherische Geisteshaltung wieder offen und schamlos zeigt, ist im höchsten Maße beängstigend. Man könnte auch sagen, es ist dumm, aber das reicht einfach nicht aus! Ober wird geschrieben, es sei ein Zeichen von Demenz. Vielleicht ist es das. Ist Europa dement, Deutschland in fortgeschrittenen Stadium? Ausgerechnet Deutschland! Wie kann das sein? Ich wurde von einem Vater, der wahrscheinlich nie aufgehört hat Nazi zu sein, streng antisemitisch erzogen. Ich habe mich in einem langen, mühevollen Prozess davon gelöst, weil ich mich bemüht habe, die Geschichte der Juden in Europa, speziell in Deutschland zu erkunden. Um zu verstehen, woher Antisemitismus kommt. Ich habe hier schon mindestens einmal geschrienben, dass der Ursprung dieses Gedistes-Verbrechens in den Evangelien der christlichen Kirchen zu finden ist. Aber das reicht nicht aus, um alles zu erklären. Der Antisemitismus, der sich in Deutschland vor Weltkrieg I manifestierte, war zusätzlich eine Nedidreaktion. Denn durch die Tatsache, dass Juden relativ gleiberechtigt waren zeigten sich die Erfolge des jüdischen Lernsystems. Es zeigten sich auch die Ergebnisse der Tatsache, dass sich Juden lange Zeit nur mit Geldgeschäften betätigen durften. Kurzum, ich kann hier nicht alles aufführen, aber das jüdische Bürgertum war erfolgreich, edrfolgreicher als die Masse der Deutschen. Das erzeugt Neid, Neid und nochmals Neid. Wenn zum Neid Not kommt, ergibt das ein gefährliches Gebräun, ich meinte Gebräu, aber es war wirklich ein braunes Gebräu. Der jetzige Antisemitismus, auch aus Neid? Israel ist ein winziges Land. Es hat aber aufgrund der Intelligenz seiner Bürger unverhältsnismäßig hohe Erfolge auf allen Wissensgebieten. Man kann sich leicht darüber informieren. Neid also wieder?  Der letzte Scchub in Richtung Antisemitismus kommt heutezutage natürlich aus dem arabischen Raum. Es sind die -oft manipulierten Nachrichten, Bilder zum Thema "Palästinenser". Alles, was die hiesigen (detschen) Medien so von sich geben, es wird nicht groß nachgedacht, sondern akzeptiert, dass das sooo starke Israel die ach sooo schwachen und armen Ps dransaliert, ja zu vernichten scheint. Es macht sich kaum jemand die Mühe, den Wahrheitsgehalt zu überprüfen, oder gar sich mit der Geschoichte Israels zu befassen. Nein, das ist zu unbequem; denn man hat es gerne bequem in Deutschland und der Holocaust liegt lange zurück, um sich noch Gedanken darüber zu machen, was wohl dazu geführt hat. Es gäbe noch vieles zu schreiben, aber ich will schließen mit den Worten: ich schäme mich. Ich schäme mich für Deutschland, das nicht bereit ist, ohne wenn und aber hinter Israel zu stehen, das nicht bereit ist vereint zu rufen "nie wieder Antisemitismus", das nicht willens und nicht imstande, seinen jüdischen Mitbürgern ein unbedingtes Sicherheitsgefühl zu vermitteln. Traurig, beschämend, beängstigend!  

Artikel:Es hat seit der Nazizeit nie solchen Hass gegen Juden gegeben

Walter Roth Walter Roth

Datum: 22.08.2014 - 18:33

Also ganz sooo schrecklich ist es nicht. Es gibt auch viele Schweizer die durchaus bereit sind diese Saubannerzüge der Antisemiten, Linken und Muslime zu stoppen. Zudem sind wir gerade mit den Ausschaffungs und anderen Initaitiven dabei da mit demokratischen politischen Mitteln etwas zu verändern, positiv zu verändern. Nur, ihr israelis und Juden müsst einfach mal lernen das Konservativ für euch besser ist und nichts mit eurem "Rechts" zu tun habt.  Wenn ich mich auch als .....rechts .....Konservativ und vor allem Libertär betrachte. Aber es braucht zu einer öffentlichen Abwehrreaktion eine gewisse Schwelle und die ist recht hoch. Doch ich denke ....wenn sie überschritten wird, dann wird Gegendruck kommen. Also glaubt bloss nicht wir würden dem einfach immer weiter zuschauen, wir regsitrieren sehr wohl was geht und wer was macht. Und es gibt genug Leute die ein diskriminieren der Schweizer jüdischen Glaubens, der Christen usw. verhindern werden. Wir haaben hier auch kleine Gruppen, beispielsweise von Aramäern und anderen die sich ebenso sehr vorsehen müssen wie jene Menschen jüdischen Glaubens und deshalb gibt es auch immer Verbündete in der Sache. Walter Roth

Artikel:Es hat seit der Nazizeit nie solchen Hass gegen Juden gegeben

steve steve

Datum: 22.08.2014 - 18:25

Hier ein paar Zeilen aus Austria. Weiß aber nicht ob Haolam der Link genehm ist.                            "Der neue Islamofaschismus ist bedrohlicher als ein paar alte Nazis"                                            http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/3858115/Der-neue-Islamofaschismus-ist-viel-bedrohlicher-als-ein-paar-alte?_vl_backlink=/home/index.do

Artikel:„Steh auf! Nie wieder Judenhass!“ – Kundgebung des Zentralrats der Juden am Brandenburger Tor

hasenauer hasenauer

Datum: 21.08.2014 - 18:10

war das "nie wieder judenhass" ein scherz?

Artikel:"Wir"

Datum: 21.08.2014 - 18:07

Artikel:"Wir"

Datum: 21.08.2014 - 17:38